Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 182.

Sonntag, 26. April 2009, 17:28

Forenbeitrag von: »Pylades«

Johann Nepomuk HUMMEL (1778-1837) - "Den Bub müssen’s mir da lassen"

Zu Hummels Freundschaft mit Beethoven - zur Ergänzung Hallo zusammen, Zitat Original von Stefan.M: […]Zu diesem Zeitpunkt begann seine lange und intensive Freundschaft mit dem großen Rivalen Beethoven. […] In den zwanziger Jahren des 19. Jh. unternahm er weite Konzertreisen auf denen er u. a. 1827 erneut nach Wien kam. Er tat dies aber hauptsächlich, um seinen sterbenden Freund Beethoven zu besuchen, auf dessen Wunsch er ein Gedenkkonzert gab,[…] Tatsächlich kannten Hummel und Beethoven einander...

Sonntag, 26. April 2009, 16:28

Forenbeitrag von: »Pylades«

Mendelssohn Bartholdy: Klavierkonzerte

Mendelssohns Klavierkonzerte Hallo zusammen, Zitat von »JR« Zu einigem davon wurde oben schon vereinzelt Positives (und weniger Positives) gesagt; hat jemand vielleicht mehrere davon oder gar alle gehört? Vielleicht nochmal zur Erläuterung: Ich bin nicht unzufrieden mit Katsaris und das ist kein Repertoire, bei dem ich wirklich nach Alternativen suche. Ich komme hauptsächlich wegen des Schirmer-Threads, wegen der Rekonstruktion bei Kirschnereit und weil ich die drei o.g. Angebote heute im Merkhe...

Mittwoch, 22. April 2009, 16:06

Forenbeitrag von: »Pylades«

Mord und Totschlag ... die 'schönsten' Mordszenen in der Opernliteratur

“Der Gefangene“ - „Leben um Leben“ - „Die Rache eines Wilden“ Hallo zusammen, und jetzt stellen wir mal jemanden an den Marterpfahl. Verdis frühe Oper Alzira beginnt nämlich mit der Szene, in der der spanische Gouverneur Alvaro zur Zeit der südamerikanischen „Conquista“ in die Hände der feindlichen Inkas gefallen ist, die ihn gerade - übrigens zu den Klängen eines ziemlich forsch-fröhlichen italienischen Herrenchors – an einen Baum fesseln und dann genüsslich langsam ins Jenseits foltern wollen....

Montag, 20. April 2009, 18:05

Forenbeitrag von: »Pylades«

Mendelssohn Bartholdy: Klavierkonzerte

Hallo zusammen, es gibt eine brandneue Aufnahme (erschienen bei Arte Nova Classics) der Mendelssohn-Klavierkonzerte mit Matthias Kirschnereit als Solisten und der Robert-Schumann-Philharmonie Chemnitz unter der Leitung von Frank Beermann, die uneingeschränkt zu empfehlen ist: Die drei bekannten Stücke, das Jugendkonzert in a-Moll sowie die beiden mit Opuszahlen versehenen Konzerte, werden ungemein farbenprächtig und dabei elegant und hochvirtuos dargeboten, mit herrlichem "Klaviergesang" in den ...

Sonntag, 29. März 2009, 16:08

Forenbeitrag von: »Pylades«

Was mich an Johannes Brahms fasziniert........

Hallo zusammen, das Thema hat mich in den letzten Tagen doch sehr zum Nachdenken veranlasst, ist es doch gerade die Musik Johannes Brahms‘, die mich wie die weniger anderer Komponisten beschäftigt, in der ich immer wieder Neues finde, die mich gewissermaßen, nach nicht ganz einfachem Kennenlernen, emotional bindet. Frage ich mich dann, was es eigentlich ist, was an dieser Musik dran sein mag, was mich so beeindruckt, dann ist das nur schwer in Worte zu fassen – und das mag wesentlich zur Liebe z...

Samstag, 28. März 2009, 10:56

Forenbeitrag von: »Pylades«

Mehr als Mephisto: Gustaf Gründgens - Schauspieler, Regisseur, Intendant, Problem

Hallo Theophilus, Zitat Original von Theophilus: Furtwängler [hätte] schon [eine herausgehobene Sonderstellung gehabt]. ja, er hätte eine herausgehobene Sonderstellung gehabt, die er aber sicher mit Arturo Toscanini und evt. Bruno Walter hätte teilen müssen. Und es wäre nicht die Sonderstellung einer "quasi-religösen" nationalen Ikone gewesen, sondern "nur" die eines Ausnahmemusikers. Die ganz jungfräulich-reine politische Unschuld und Unwissenheit kann ich eigentlich bei niemandem uneingeschrän...

Freitag, 27. März 2009, 20:34

Forenbeitrag von: »Pylades«

Mehr als Mephisto: Gustaf Gründgens - Schauspieler, Regisseur, Intendant, Problem

Hallo Edwin, das sehe ich grundsätzlich auch so. Sicher versuchten die Nationalsozialisten ganz besonders bei zwei Künstlern, diese im Lande zu halten: bei Gründgens und bei Furtwängler. Und beide wussten darum und schafften es bei allem Beugen unter das Joch, ein Minimum an innerer Distanz zu wahren - allerdings bin ich überzeugt, dass beide (aber insbesondere Furtwängler) auch deshalb geblieben sind, weil sie in Deutschland in ihrem Fach unangefochten "Primus" waren, und zwar nicht "inter pare...

Freitag, 27. März 2009, 17:40

Forenbeitrag von: »Pylades«

Mehr als Mephisto: Gustaf Gründgens - Schauspieler, Regisseur, Intendant, Problem

Hinweis auf Literatur zum Thema Hallo zusammen, zum Thema des Threads gibt es (so im Untertitel ausgedrückt) "einen dokumentarischen Bericht aus Deutschland und dem Exil 1925 - 1981": Eberhard Spangenberg: Karriere eines Romans - Mephisto, Klaus Mann und Gustaf Gründgens Edition Spangenberg im Ellermann-Verlag (erschienen 1982) Gegenstand des Buchs ist die "Biographie" des Romans Mephisto von der Entstehung bis zur (bis heute formal illegalen!!) Veröffentlichung in Deutschland im Jahre 1981. Nat...

Sonntag, 22. März 2009, 13:01

Forenbeitrag von: »Pylades«

Michael Korstick

Reger: Klavierkonzert op.114 - Bach/Busoni: Klavierkonzert nach BWV 1052 Hallo zusammen, liest man im Internet oder in der Literatur über Max Regers op.114, so wird einem immer wieder der Hinweis auf das erste Klavierkonzert von Johannes Brahms begegnen mit dem Tenor, dass Regers Werk in vieler Hinsicht vergleichbar sei - zum Beispiel sehr schwer zu spielen, dabei aber in dem Sinne pianistisch undankbar, dass man mit virtuoser Beherrschung alleine noch lange keine erfolgreiche Darstellung hinbek...

Freitag, 27. Februar 2009, 15:12

Forenbeitrag von: »Pylades«

Händels Rinaldo-ein Triumph der Barockoper

Hallo zusammen, Zitat Original von Joschi Krakhofer: Weiters ist mir noch eine Aufnahme bekannt, aber ich besitze sie noch nicht. Wenn jemand diese Aufnahme besitzt, wäre ich sehr dankbar für eine „Kritik“: Ich bin mir fast sicher, dass diese Aufnahme ein Hit ist, alleine wegen des Dirigenten und der Bartoli, lediglich der hohe Preis, der weit über meiner Schmerzgrenze liegt, hält mich davon ab diese Aufnahme in meine Sammlung aufzunehmen. die Aufnahme des Rinaldo der Academy of Ancient Music un...

Donnerstag, 29. Januar 2009, 18:59

Forenbeitrag von: »Pylades«

Herbert Schuch – Solokonzert in München, Herkulessaal, am 27.01.2009

Hallo zusammen, am Dienstag, dem 27.01.2009, spielte der Pianist Herbert Schuch ein Solokonzert im Herkulessaal der Münchner Residenz (meines Wissens zum ersten Mal dort): - Beethovens Bagatellen op. 126 und die „Appassionata“, op. 57, und nach der Pause: - Mozarts Adagio KV540, - Skriabins Sonate Nr. 9 „schwarze Messe“ sowie - Ravels „Gaspard de la Nuit“, Dies ist ein ungemein ambitioniertes Programm, sowohl musikalisch wie technisch. Herbert Schuch spielte es insgesamt unter dem Aspekt des Nac...

Freitag, 9. Januar 2009, 17:14

Forenbeitrag von: »Pylades«

Papst Kesting

Hallo zusammen, der Rezension von operus stimme ich weitestgehend zu - tatsächlich ist die Neuausgabe der "Großen Sänger" von Jürgen Kesting weitaus mehr als eine Überarbeitung. Und operus schreibt richtig, dass Kestings Urteil in dieser Neuausgabe "weiter greift" als in der früheren, und dass er deswegen manchmal "milder" erscheint, wobei er aber m.E. nach wie vor erste Priorität auf "gutes Singen" setzt. Im weitesten Sinne ist damit gemeint, dass in der Gesangskunst technisch richtiges Singen ...

Montag, 15. Dezember 2008, 17:18

Forenbeitrag von: »Pylades«

"Königlicher Auftritt“ – oder: wie die Staatsmacht sich in der Oper feiert

Hallo Martin, Zitat Original von Philhellene: Der Sänger des Großinquisitors darf auf keinen Fall jugendlich klingen, aber ich stelle es mir sehr apart vor, wenn er stimmlich deutlich über seinen Zenit hinaus ist. Er muss allerdings mit schauspielerischer und stimmlicher Autorität aufwarten können, das schon. Aber er darf ruhig grob, ohne Agilität, mit Mühe, hässlich singen, um diese Rolle auszuloten - und dafür brauche ich keinen Star, oder nur einen ehemaligen. Dass der Sänger der Partie des G...

Sonntag, 14. Dezember 2008, 20:55

Forenbeitrag von: »Pylades«

"Königlicher Auftritt“ – oder: wie die Staatsmacht sich in der Oper feiert

Die „wirkliche“ Macht im Staate Hallo zusammen, Macht lässt sich auf viele Arten beweisen. In Don Carlo demonstriert Filipp II. in der Autodafé-Szene die Macht seiner Königsherrschaft: die Granden der spanischen Monarchie stehen bei seinem Auftritt Spalier, und zur Abschreckung werden Todesurteile auf dem Scheiterhaufen vollstreckt, und das Volk hat zuzuschauen und zu jubeln, aber bei all dem hat gerade diese Szene etwas Hohles, etwas Unwirkliches und nicht recht Überzeugendes. Das zeigt sich an...

Freitag, 5. Dezember 2008, 21:15

Forenbeitrag von: »Pylades«

"Königlicher Auftritt“ – oder: wie die Staatsmacht sich in der Oper feiert

Ein “königlicher Auftritt“ – der in dieser Oper gar nicht stattfindet… Hallo zusammen, eine verrückte Sache hat es mit einer Oper auf sich, die eigentlich überhaupt und genau nur Eines zum Ziele hat: einen „königlichen Auftritt “zu feiern, und zwar die Krönung eines Monarchen. Die Vorbereitungen für die Feier laufen von der Ouvertüre bis zum Finale auf Hochtouren, die Damenwelt hat, wie im wahren Leben - und die Oper handelt, wie wir noch sehen werden, im wahren Leben – kaum Anderes im Kopf als ...

Samstag, 22. November 2008, 22:27

Forenbeitrag von: »Pylades«

Michael Korstick

Hallo zusammen, von Michael Korstick gibt es zwei neue Einspielungen: bei OEHMS erschienen ist „Vol. 5“ der im Entstehen begriffenen Gesamtaufnahme der Beethoven-Sonaten und Variationswerke für Klavier solo, diese CD enthält die Sonaten Nr. 11, 13, 14, 19 und 20: und bei hänssler die erste CD einer geplanten Reihe mit Werken für Klavier solo des französischen Komponisten Charles Koechlin: Nicht oft wird man vom selben Solisten in derart kurzer Zeit zwei so unterschiedliche Veröffenlichungen höre...

Samstag, 8. November 2008, 11:30

Forenbeitrag von: »Pylades«

Beethovens Klaviersonaten mit Oppitz und Schiff - Brauchen wir wirklich die 179. Gesamteinspielung?

Hallo zusammen, wenn es um Dinge geht, die "eigentlich" objektivierbar sein sollten, bin ich immer wieder erstaunt zu lesen, "was Andere hören", und daher bin ich dementsprechend dankbar, wenn jemand - in sparachlicher Beschreibung wiedergegeben, anders geht es ja nicht - Ähnliches zu hören glaubt wie ich selbst. Lese ich, wie von Christian zitiert, dass Brautigams Beethoven-Darstellung unter "fehlender Transparenz" leide, dann würde ich die Kritikerin gerne fragen, was sie denn nun genau meint....

Freitag, 7. November 2008, 18:07

Forenbeitrag von: »Pylades«

Ravel: LA VALSE

Hallo zusammen, von La Valse gibt es eine Fassung für Soloklavier, eingerichtet vom Interpreten auf Basis der Klavierskizze Ravels, des peruanischen Pianisten und Celibidache-Schülers Juan José Chuquisengo (aufgenommen im Jahre 2002, erschienen bei Sony): Diese Fassung, davon bin ich überzeugt, hätte auch Ravel gefallen, insbesondere, wenn sie so gespielt wird wie von Chuquisengo: fulminant virtuos, dabei aber enorm klangsinnlich, bis in den Absturz in die Katastrophe, wie ihn auch ein Orchester...

Montag, 27. Oktober 2008, 21:02

Forenbeitrag von: »Pylades«

"Königlicher Auftritt“ – oder: wie die Staatsmacht sich in der Oper feiert

Hallo zusammen, ich finde es geradezu großartig, dass Wotans Rolle ambivalent bleibt in Hinsicht auf die Frage, ob er denn nun "(Staats-)Macht zu repräsentieren" oder eher für seine "individuellen Probleme" einzustehen hat - es ist sicher von beidem etwas daran: als oberstem Gott ist ihm zweifellos große Macht zu eigen, wenn diese auch in erheblichem Rahmen gezügelt ist. Und dass die eigentliche Herrin im Hause Fricka ist, daran gibt es, wie in jeder anständigen Ehe, natürlich auch keinen Zweife...

Sonntag, 26. Oktober 2008, 17:02

Forenbeitrag von: »Pylades«

"Königlicher Auftritt“ – oder: wie die Staatsmacht sich in der Oper feiert

"Königlicher Auftritt“ – oder: wie die Staatsmacht sich in der Oper feiert Hallo zusammen! Zitat Original von Gurnemanz: Mir fällt da spontan Mussorgskis Boris Godunow ein, die Krönung des Boris ganz am Anfang. Allerdings wird nicht verschwiegen, daß das Volk zum Feiern geprügelt wird (zumindest mit entsprechenden Drohungen), daß es hungert und verzweifelt ist und sich nach dem Retter sehnt, vergeblich. Die Krönungszeremonie im Kreml höchst pompös - und eine Oper, die das Auftreten staatlicher M...