Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 326.

Dienstag, 21. März 2006, 06:48

Forenbeitrag von: »Daniel Behrendt«

Rilling, Richter, Harnoncourt --- Bach - Kantaten

Rilling mag zu machen, ist wirklich nicht fair - das sehe ich im Wesentlichen genau so, wie meine Vorredner. Allerdings komme ich mit den breiten Tempi und der reichlich behäbigen Rhetorik seiner früheren Aufnahmen nicht klar. Allerdings: Es wäre vermessen, Rillings Einsichten der 70er gegen modernere Bach-Auffassungen auszuspielen. Misst man Rillings frühere Aufnahmen, an der Konkurenz dieser Zeit, kann man nicht umhin, ihm zuzugestehen, dass er sich um Klarheit, Einfachheit und die tiefgründig...

Dienstag, 21. März 2006, 06:29

Forenbeitrag von: »Daniel Behrendt«

Vivaldi - der Kirchenmusiker

Hallo Matthias, Danke für den Tipp! Werd' mich mal nach Hickox umsehen (Habe einiges von Britten mit ihm - ist auch sehr orgdentlich) Es gibt übrigens auch noch eine passable Gloria-Aufnahme mit Gardiner (kombiniert mit Händels Dixit Dominus) - auch die ist nicht übel, aber solistisch hat sie mich nicht wirklich befriedigt. LG Daniel

Montag, 20. März 2006, 06:31

Forenbeitrag von: »Daniel Behrendt«

Vivaldi - der Kirchenmusiker

Die King-Box ist bei mir eingetroffen - nach kurzen Sichproben kann ich nur sagen: spitze! Die richtigen Tempi, der richtige Klang, stilistisch extrem stimmig, eine (wie immer bei King) fabelhafte Sängerauswahl. Irgendwie scheint so gut wie alles zu gelingen, was King anpackt - gut angelegtes Geld! LG! Daniel

Montag, 20. März 2006, 06:21

Forenbeitrag von: »Daniel Behrendt«

Resteverwertung oder Meisterwerk ? - - - Bachs "Brandenburgische Konzerte"

Lieber Uranus, Lieber Lullist, Auch ich habe eigens wegen der Alessandrini-Einspielung ein Fono Forum-Abo abgeschlossen... Auch meine Prämie ist eingetroffen - jetzt muss ich nur noch reinhören. LG! Daniel

Donnerstag, 16. März 2006, 09:20

Forenbeitrag von: »Daniel Behrendt«

Claude Debussy: Klavierwerke

Hallo Maik, hier ist ja schon so viel schönes und nützliches zum debussy-klavierwerk gesagt worden, dass du dir daraus deine diskothek quasi im blinden vertrauen auf die geballte kompetenz der taminos zusammenstellen kannst. ich bekräftige also nur noch mal: ich würde bezüglich einer erstanschaffung der préludes unbedingt zu zimerman raten - die übertrifft m.e. sogar die kultaufnahme von abm! hör einfach man nur in die "cathédrale" (weiter oben schon von christan wärmstens empfohlen) und in "feu...

Dienstag, 14. März 2006, 09:38

Forenbeitrag von: »Daniel Behrendt«

Portamento - Zauber alter Aufnahmen? - bewußt unsauber?

Lieber Tastenwolf, ein interessantes Thema, über das ich neulich anlässlich eines recht miesen Kantorei-Konzerts nachdenken musste... Meine Überlegungen galten nicht nur den "kleinen Schleifern", sondern auchdem (angemessenen) Vibrato (zwei Gestaltungsmittel, die von Geigern nicht seltener ge- oder missbracht werden als von Sängern...). Ich glaube schon, dass man eindeutig erkennen kann, ob diese Mittel mit künstlerischer Absicht eingesetzt werden, oder dem Musiker aus Unvermögen "entfleuchen". ...

Dienstag, 14. März 2006, 09:07

Forenbeitrag von: »Daniel Behrendt«

Great Pianists of the 20th Century (Philips) - Lexikon der Tastenkünstler

Liebe Taminos, eigentlich ein schöner Thread - schade, dass der nicht in Geng gekommen ist... Also versuch ich's nochmal. Gerrit hat in der Eröffnung einen interessanten Aspekt erwähnt: Zitat Zitat Gerrit Stolte: gab es doch schon nach kurzer Zeit heftige Diskussion und beißende Kritik bzgl. des Wertes der Serie, der Relevanz der Pianistenauswahl und der Zusammenstellung des jeweils publizierten Repertoires. Man könnte diesen Aspekt mühelos auf andere Projekte, wie den "Klavier-Kaiser" übertrage...

Dienstag, 14. März 2006, 08:54

Forenbeitrag von: »Daniel Behrendt«

Vladimir Ashkenazy - Pianist am Prüfstand(?)

Hallo Johannes, Ja, man könnte auch die gesamte Beethoven-GA mit Solti loben - ist wirklich nicht übel! Zu seinem Schubert: Neulich spielte mir ein Freund die ersten Takte aus (wenn ich mich recht entsinne) D959 der Vorletzten Schubert-Sonate vor. Ich sollte Raten wer's war. Es klang hart, fast scheppernd, so als ob ein ungezähmter Wilder auf Beethovens Hammerklaviersonate losgehen würde. Ich tippte uncharmanterweise auf den greisen Serkin aber, oh Schreck, es war der noch nicht ganz so greise A...

Dienstag, 14. März 2006, 00:51

Forenbeitrag von: »Daniel Behrendt«

Vladimir Ashkenazy - Pianist am Prüfstand(?)

Hallo Siamak, Ja, des sehe ich genauso: Ashkenazy ist ein echter Sympath und ein wirklich großer, universeller Musiker - Im Einzelnen snd andere besser, in der Vielfalt seiner Talente ist Ashkenazy hingegen ein Phänomen. Im Konzert wirkt er stets so, als würde er sich riesig darauf freuen, Musik zu machen. Allein wie zackig dieser laufende Meter (er ist ja wirklich ein Zwerg, fast wie Cherkassky...) auf die Bühne flitzt ist schon enorm mitreißend. Am Flügel agiert er für mein Empfinden dann alle...

Montag, 13. März 2006, 09:31

Forenbeitrag von: »Daniel Behrendt«

Elisabeth Schwarzkopf - Eine Jahrhundertstimme

Ich gebe zu: Auf Schwarzkopfs ganz und gar unverwechselbares klares, helles Timbre fahre ich voll ab. Auch ihre Artikulation ist unglaublich - danach könnte man problemlos Diktate schreiben. Ihre frühen Schubert-Aufnahmen, die Vier letzten Lieder von Strauss, Mozart, aber auch die Noblesse, mit der sie den Operetten-Strauß adelt, sind absolut göttlich und von wirklich erlesenem Geschmack. Keine Frage: Ihr Singen ist total überfeinert, oft regelrecht gekünstelt. Aber so schwere- und mühelos konnt...

Montag, 13. März 2006, 09:16

Forenbeitrag von: »Daniel Behrendt«

Vivaldi - der Kirchenmusiker

Lieber Lullist, ich ringe sehr mit mir, in die King-Box zu investieren, da ich eigentlich alles, was ich von ihm habe, richtig toll finde. Derzeit ist sie relativ preiswert, also: warum eigentlich nicht... Ich liebe natürlich das bekannte Gloria RV589. Kennengelernt habe ich es in der hochanständigen Harnoncourt-Aufnahme. Dann kamen Alessandrini und sein fabelhaftes Concerto Italiano - die fegen wie der Teufel durch die Partitur. Das hat mich natürlich aus den Latschen gehaun: Wahnsinn! Seitdem ...

Montag, 13. März 2006, 09:05

Forenbeitrag von: »Daniel Behrendt«

Bach: h-moll Messe

Hallo Tom, Zitat Zitat Tom: Falls Du nicht der Typ für Extreme bist, gibt es auch vermittelnde Einspielungen, wie meine persönliche Lieblingsaufnahme, nämlich die mit Thomas Hengelbrock aus dem Jahr 1996. ...naja, ich weiß ja nicht... Hengelbrock als NICHT extrem zu bezeichnen, finde ich reichlich gewagt ( übrigens: es ist auch meine Lieblingsaufnahme). In bezug auf Tempo und Emphase gehen Hengelbrock und sein Balthasar-Neumann-Chor schon sehr in die Extreme. Das ist definitiv eine Aufnahme bei ...

Sonntag, 12. März 2006, 11:04

Forenbeitrag von: »Daniel Behrendt«

Chopin: Nocturnes

Hallo IFI, Herr Castro produziert schon viele Jahre bei Arte Nova (und hat kürzlich mit M.-J. Pires vierhändigen Schubert bei der DG eingespielt) . Irgendeine Aufnahme hatte ich mal von ihm, deshalb ist mir sein Name auch noch geläufig. Hängengeblieben ist da allerdings nix - ich muss Herrn Castro also als nicht sonderlich spektakulär empfunden haben (wer weiß, vielleicht ginge es mir anders, wenn ich ihn nochmals höre - ist ja nicht auszuschließen...) Wenn seine Nocturnes wirklich besser sind a...

Sonntag, 12. März 2006, 10:51

Forenbeitrag von: »Daniel Behrendt«

Arrau privat

Liebe Taminos, Vor vielen, vielen Jahren entlieh ich aus unserer städtischen Bibliothek ein Buch über Claudio Arrau, das, wenn ich mich recht erinnere, auf der Grundlage von Interviews entstand. (Keine Ahnung mehr, wie's hieß...) Auf mich machte Arrau damals einen schrecklich unsympathischen Eindruck: spitzfindig bis kleinkarriert, dogmatisch und nicht immer wohlwollend in seinen Äußerungen gegenüber Kollegen (er sprach z.B. ziemlich abschätzig über Horowitz Technik). Irgendwie war ich dieser Pe...

Samstag, 11. März 2006, 23:12

Forenbeitrag von: »Daniel Behrendt«

Vladimir Ashkenazy - Pianist am Prüfstand(?)

... Kruzifix! Irgendwas mache ich beim Durchsuchen der Foren falsch!!! Naja, jetzt sind die Threads wenigstens zusammengeflickt- ...vielmals um Entschuldigung! Also, dann kann ich jetzt ja lesen, was ihr von Ashkenazy haltet. Und, Hallo Maexl, Zitat Zitat Maexl: Kennt jemand vll. die Aufnahme schon - oder den/die Pianist/in: Håkon Austbø? Ja, der ist nicht schlecht. Er produziert nicht nur für Brilliant sondern auch für Naxos. Unprätentiöser, im Detail höchst akkurater Spieler, der eine Menge Mo...

Samstag, 11. März 2006, 18:41

Forenbeitrag von: »Daniel Behrendt«

Vladimir Ashkenazy - ein Alleskönner oder ein musikalischer Allesfresser?

Liebe Taminos, habe ich das Forum richtig durchsucht? Gibt es tatsächlich noch keinen Thread zu Vladimir Ashkenazy? Wenn nicht, dann schieße ich einfach mal los: Eines vorweg: Ich will an dieser Stelle den Kapellmeister Ashkenazy außen vor lassen und mich erst gar nicht an die leidige Diskussion wagen, ob Pianisten, die das Dirigieren für sich entdecken, zwangsläufig zu klimpernden Dirigenten mutieren müssen. In dieser Hinsicht scheint mir Ashkenazy pianistisch doch sattelfester geblieben zu sei...

Samstag, 11. März 2006, 17:47

Forenbeitrag von: »Daniel Behrendt«

Wer hörte jemals von ihnen? - Unbekannte Tastengenies

Hallo Siamak, ich bin so frei, dich zu zitieren: Zitat letztlich muss man sagen, dass hier das label hyperion zwei superlative aufbietet, die mal nicht der russischen klavierschule entsprangen und insgesamt auch abwechslung schon alleine deshalb versprechen ... allerdings kommt es mir so vor, als würde heute kaum noch jemand der russischen Klavierschule entspringen und die typischen Merkmale Krafteinsatz, fester (um nicht zu sagen: harter) Anschlag, orchestrale Klangfülle und Temperament kultivi...

Samstag, 11. März 2006, 12:22

Forenbeitrag von: »Daniel Behrendt«

Wer hörte jemals von ihnen? - Unbekannte Tastengenies

Hallo Siamak, Ja, Streven Osborne ist ein ganz heißes Eisen - Famos ist auch sein mitreißende Kapustin-Scheibe. Sie steht der von Hamelin in nichts nach. Vielleicht zündet Osborne den Tasten-Turbo etwas dezenter als Hamelin, dafür ist sein Spiel fast ein wenig konturierter und kerniger. Hypérion scheint Osborne und Hamelin als "Konkurenzprodukte" zu vermarkten, als die vollblütigen Rennpferde aus dem eigenen Stall. Ich glaube aber, dass Osborne, dem technisch zweifellos alles zu Gebote stünde, r...

Samstag, 11. März 2006, 12:10

Forenbeitrag von: »Daniel Behrendt«

Ans Bett gefesselt - Musik zur Zeit der körperlichen Gebrechen

... es ist schon lustig, wie auf einmal alle Taminos betonen nur GANZ SELTEN und, wenn überhaupt, nur GANZ, GANZ KURZ krank zu sein... Scheint also doch was dran zu sein, an der hier geäußerten musikalischen "Gesundbrunnen-These". Wir könnten ja eine musikalische Hausapotheke zusammenstellen: "Die passende Musik für Galle, Niere, Leber und Liebeskummer". Damit könnte Tamino glatt ein (aller Voraussicht nach florierendes) Gewerbe anmelden... LG Daniel

Freitag, 10. März 2006, 12:04

Forenbeitrag von: »Daniel Behrendt«

Ravel: Konzert für die linke Hand

Hallo Michael, Zitat Zitat Michael: Beroff arbeitete damals an einer neuen Gesamteinspielung des Debussy-Klavierwerkes, er scheint also mit Abstrichen wieder "beidhändig" spielen zu können. ...es wird vermutlich die Denon-Einspielung sein. Béroff veröffentlichte seine Préludes kurz nach Zimerman, es muss also schon ein paar Jahre länger her sein als vier Jahre. Komischerweise habe ich danach nichts mehr vom Fortgang des Debussy-Projekts gehört. Meines Wissens nach blieb es bei zwei oder drei CD'...