Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1 000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Donnerstag, 18. Januar 2018, 11:30

Forenbeitrag von: »Glockenton«

Franz Schubert, Klaviersonate Nr. 21 B-dur D.960, CD (DVD)-Rezensionen und Vergleiche (2017)

Ich kann aus Zeitgründen nicht so tief einsteigen wie Ihr, aber würde wenigstens gerne nach einigem Hören meine persönliche Favoriten bekanntgeben: Von denen, die ich hören konnte, gefallen mir diese Aufnahme und diese besonders gut, wobei ich am Ende Uchida den Vorzug gebe, auf Brendels Schubert aber auf keinen Fall verzichten möchte. Man kann auch auf YouTube Uchidas Interpretation hören: Uchida Klavierspiel und ihr Musikverständnis beinhaltet eine hohe lyrische Qualität, ebenso eine unglaubli...

Donnerstag, 18. Januar 2018, 10:06

Forenbeitrag von: »Glockenton«

Die bedeutendste Symphonie zwischen Beethoven und Brahms?

Mein erster, für mich selbstverständlicher Gedanke war die Große C-Dur-Symphonie von Schubert - da brauche ich nicht lange zu überlegen, bzw. wie es Alfred schrieb " ohne wenn und aber". Das ist aus meiner Sicht das wichtigste viersätzige symphonische Werk nach Beethoven und vor Brahms. Da Leute hier - warum auch immer- mehrere Symphonien nannten, kann ich der Versuchung nicht widerstehen, noch drei Werke zu nennen, die ich für sehr bedeutsam halte: Schubert h-moll D759, für mich so wie sie ist ...

Mittwoch, 3. Januar 2018, 20:44

Forenbeitrag von: »Glockenton«

Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker 2018 - wie waren eure Eindrücke?

Zitat von »Alfred_Schmidt« Europäische Kultur in japanischer Hand ? - Besser als vernichtet !!! Sehe ich genauso Gruß Glockenton

Mittwoch, 3. Januar 2018, 19:13

Forenbeitrag von: »Glockenton«

Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker 2018 - wie waren eure Eindrücke?

Mir hat es auch ausnahmslos gut gefallen. Muti ließ die Bögen ausschwingen, scheute auch vor durchaus kräftigen agogischen Würzen nicht zurück, ohne aber dabei den Bogen zu überspannen. Seine Körpersprache zeigte, dass er ein "alter Hase" ist, der weiß, wie man so ein Orchester dirigiert. Alles war schön und geschmacklos, und der Klang der Wiener Philharmoniker war für mich wieder einmal ein echter Genuss. Sehr gerne sieht man natürlich auch die erfreulichen Einlagen der Tänzer/innen ( vor allem...

Mittwoch, 6. Dezember 2017, 12:22

Forenbeitrag von: »Glockenton«

Das Kunstlied im Interpretenvergleich

Bei den oben vorgestellten Aufnahmen überzeugt mich Schwarzkopf aufgrund ihrer Expressivität doch wesentlich mehr. Dass beide Interpretationen ihre Berechtigung haben, will ich nicht abstreiten, aber mich überzeugen jene gradlinig zurückhaltenden Ansätze nicht so sehr. Mein Ideal für die Schubertlied-Interpretation ist - das wird wohl kaum überraschen- die Kunst des Dietrich Fischer-Dieskau. Sein Ansatz ist ein vollmusikalischer bei gleichzeitiger intellektueller Durchdringung. Den harmonischen ...

Dienstag, 28. November 2017, 12:46

Forenbeitrag von: »Glockenton«

Karl Böhm - Meine liebsten Aufnahmen

Habe gerade im "Frisch erstanden" Thread etwas gepostet, und dann dabei so ausführlich ge- bzw. beschrieben, dass ich meine, der Vollständigkeit halber hier einen Link auf den Beitrag setzen zu können. Gruß Glockenton

Dienstag, 28. November 2017, 12:39

Forenbeitrag von: »Glockenton«

Frisch erstanden (Klassik 2017)

Ich kaufe sozusagen gegen den Zeitgeist. Während man auf NRK nur noch die neuesten Mozartaufnahmen hört, die derart alles was schön klingend und zusammenhängend sein könnte dekonstruieren, dass dagegen die letzten Harnoncourt-Mozartaufführungen sich wie ein glatter Karajan anhören, kaufe ich mir Böhm, nachdem ich diese Aufnahmen in Ruhe auf Spotify begutachten konnte: Ich höre die zum Glück technisch richtig gut aufgenommene CD mit großer Freude. Der erste Satz der Nr. 39 hat es mir besonders an...

Freitag, 10. November 2017, 20:09

Forenbeitrag von: »Glockenton«

Diskussion Regietheater kontra traditioneller Aufführungsstil

Auch wenn Matthesons "Der vollkommene Capellmeister", die Flötenschule von Quantz, die Klavierschule von CPE-Bach, die Violinschule von L. Mozart und andere musiktheoretische Werke sicher nicht die typische Literatur von Jugendlichen sind, habe ich es dennoch seit in meiner Jugendzeit ( von 12 Jahren an) immer wieder gelesen und versucht zu verstehen. Mir ging es sehr darum zu verstehen, wie man denn ein nacktes Notengerüst, welches kaum irgendwelche Vortragsbezeichnungen enthält, lebendig und v...

Freitag, 27. Oktober 2017, 13:19

Forenbeitrag von: »Glockenton«

Auf den Spuren von Beethoven? - Franz Schubert: Sinfonie Nr. 9 C-Dur, D 944 "Die Große"

Vielen Dank für Deinen Beitrag, Willi! Ich überlegen schon recht lange, ob ich mir diese (teure) Schubert/NH-Box holen sollte, aber ich werde es wohl mittelfristig machen. Die Box mit den Spätaufnahmen Böhms steht auch noch an.... Gruß Glockenton

Dienstag, 17. Oktober 2017, 12:47

Forenbeitrag von: »Glockenton«

Händel: Cembalo/Klavierwerke

Zitat von »m-mueller« Eine wunderbare Musik ist die Kempff-Transkription des Menuet aus HWV 434 - auf dem Cembalo kann man das so seelenvoll nicht spielen! Stimmt! Obwohl ich die historische Aufführungspraxis und ihre Errungenschaften gerade für den Bereich der Barockmusik sehr schätze, habe ich in den letzten Jahren zunehmend eine Abneigung gegen einen Dogmatismus entwickelt, der sagt " das muss original auf dem Cembalo gespielt werden, alles andere ist abzulehnen " Wenn man sich so in seiner ...

Mittwoch, 4. Oktober 2017, 21:25

Forenbeitrag von: »Glockenton«

Was bedeutet uns Schumann heute?

Zitat von »Friese« Ich muss gestehen Schumann ist nicht so ganz meins. Ich habe die Symphonie Nr. 4 von Hengelbrock und dieser Thread hat mich angeregt sie mir mal wieder anzuhören. Ich muss sagen, schlecht ist sie nicht, auch wenn es nicht ganz meinen Musikgeschmack trifft. Aber dafür kann weder Schumann noch Hengelbrock etwas. Nun, da würde ich es vielleicht doch noch auf ein paar weitere Versuche ankommen lassen. Ich kann hier sehr empfehlen ( und verweise auch auf die entsprechenden Threads...

Mittwoch, 4. Oktober 2017, 21:16

Forenbeitrag von: »Glockenton«

Karl Böhm - Meine liebsten Aufnahmen

Hörte soeben die Linzer- Symphonie Nr. 36 von Mozart unter Karl Böhms Leitung. Was soll ich sagen? Ich höre diese Aufnahmen immer wieder sehr gerne, neuerdings auch besonders beim Autofahren über Mobiltelefon/Apple-Carplay und Spotify. Diese klangliche und auch vom dynamischen Ambitus her gehörte vollendete Balance gefällt mir gut. Dass der Kopfsatz der Prager von der Erzähldramatik her in dieser Darstellung nicht so viel bietet, machen wir viele andere schön gespielte Sätze wieder wett. Auch di...

Freitag, 22. September 2017, 16:57

Forenbeitrag von: »Glockenton«

Fade, lasch und langweilig ...: auf diese Dirigenten kann man getrost verzichten

Lieber möchte ich Namen nennen, die ich aufgrund neulich gehörter Beispiele um so mehr schätze: Im norwegischen Klassikradio haben sie in den letzten Tagen unter anderem Bruckner 4, Beethoven 3 und Finlandia gesendet, natürlich mit eigenen norwegischen Leuten /Orchestern, weil die Norweger so einen gewissen Geltungskomplex haben, der dahin geht, dass sie doch auch gut wären ( sind sie ja auch, aber warum hört der norwegische Klassikfreund im Radio kaum die wirklich großen Aufnahmen...) Dabei ist...

Dienstag, 15. August 2017, 01:36

Forenbeitrag von: »Glockenton«

Gibt es Kompositionen, die über jede Kritik erhaben sind?

Man kann nicht sagen, dass Komponisten generell über jede qualitativ angemessene Kritik erhaben wäre ( über "Kritik" oder besser gesagt "Pöbeleien des Jahres 2017 im Facebook-Stil" wäre der Komponist immer erhaben...) , wohl aber bestimmte besonders gelungen Werke gewisser Komponisten. Der Komponist, der es wohl wie kaum ein anderer schaffte, tatsächlich überwiegend sein unfassbares und enormes Niveau zu halten, heißt Johann Sebastian Bach. Aber selbst er war auch "nur" ein Mensch, und selbst be...

Samstag, 12. August 2017, 16:18

Forenbeitrag von: »Glockenton«

Wie wichtig ist die Bildqualität?

Zitat von »Bertarido« Hier im Forum hört außer mir noch teleton/Wolfgang gerne Musik in Surround-Aufnahmen Ich aber auch, aber ich frage mich, ob ich nach dem bevorstehenden Umzug wieder auf Stereo im Nahfeld umstellen sollte. Gruß Glockenton

Freitag, 4. August 2017, 23:09

Forenbeitrag von: »Glockenton«

Ein paar Gedanken über den "Genusshörer" und ähnliche Phänomene in der klassischen Musik

Zitat von »Louis« Im April war ich im Wiener Musikverein in einem Solo-Klavierkonzert. Zuerst dachte ich, wie soll ich das wach überstehen. Kaum etwas hat so beruhigende Wirkung auf mich wie Klaviermusik. Dazu stand auf dem Programm auch noch Chopin und Debussy. Aber es war so wunderschön, kein Wellness-Urlaub hätte diese Entspannung bringen können. Keine Minute war langweilig. Dafür liebe ich klassische Musik. Frag mich aber nicht nach dem Namen des Pianisten. Hallo Louis, wenigstens zu jenen ...

Samstag, 29. Juli 2017, 22:32

Forenbeitrag von: »Glockenton«

Kopfhörer für Klassikfans

Lieber Dirk, das Beste ist, wenn Du einen Fachhändler findest, bei dem Du in Ruhe möglichst viele hochwertige Hörer im Vergleich hören kannst. Es ist schon erstaunlich, wie unterschiedlich man neutrales Hifi interpretieren kann....und es beginnt auf einem sehr hohen Niveau dann auch eine Geschmacks- bzw. Anwendungsfrage zu werden. Auf jeden Fall ein spannendes Thema ! Gruß Glockenton

Samstag, 29. Juli 2017, 20:02

Forenbeitrag von: »Glockenton«

Beethoven: Klaviersonate Nr. 8 in c-moll op. 13: "Pathetique"

Lieber Willi! Ich habe tatsächlich diese Aufnahme nur gehört und nicht die Noten mitgelesen. Ab einem gewissen Stadium braucht man diese m.E. auch nicht mehr mitlesen, wenn man nämlich das Stück und die Noten so gut vom Analytischen her kennt, dass es besser ist, das einmal alles zu vergessen. Man kann sich auch zu sehr in all den Einzelheiten und der Frage " wieso macht er das jetzt so, da steht doch...." aufhalten, dass einem das Ohr verstellt wird. In einer Anfangsphase, vielleicht auch in de...

Freitag, 28. Juli 2017, 17:36

Forenbeitrag von: »Glockenton«

Beethoven: Klaviersonate Nr. 8 in c-moll op. 13: "Pathetique"

Lieber Willi, lieber Holger, ich habe mir gerade die Nr. 8 c-moll in Lupus Interpretation angehört. Meine Reaktion: Großartig - wohl noch nie habe ich bei dieser Musik derart fasziniert zugehört, d.h. erst war ich nur fasziniert, dann mitgerissen und im Inneren betroffen. Es geht tief, ziemlich tief......wieso habe ich das vorher noch nie derart tief eindringend empfunden? So soll es doch eigentlich sein, oder? Lupu führt den Hörer an den Kern der künstlerischen Aussage des Werkes heran, ganz äh...