Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 161.

Donnerstag, 30. Januar 2014, 21:10

Forenbeitrag von: »tuonela«

Verstärkerklang - ja oder nein? Ein heißes Eisen

Zitat von »Joachim Schneider« gerade wegen der tatsächlich technisch letztendlich nicht zu erklärenden Klangunterschiede zwischen verschiedenen Geräten (Verstärker, aber auch Quellgeräte) sollte man beim Neukauf das Gerät der Wahl zunächst an der bestehenden Anlage zu Hause probehören; gute Händler lassen sich gerne hierauf ein. besser noch: beim Händler probehören - die eigenen Referenzplatten mitnehmen. Natürlich ist die Heimakustik dann noch mal was anderes (Bodenart und -belag, Raumgröße un...

Mittwoch, 29. Januar 2014, 15:31

Forenbeitrag von: »tuonela«

Maurice Ravel: Bolero

Für mich ist eine Aufführung des Boléro mit den Wiener Symphonikern unter Georges Prêtre in bleibender Erinnerung. Auf Tonträger ist sie wohl nicht erschienen, ich weiß auch das Jahr nicht mehr, vermutlich war es diese hier, da ich mich auch an Pamela Frank dunkel erinnere: http://www.wienerzeitung.at/themen_chann…drid-Reife.html Ich war damals im Konzert. Ein umwerfendes Erlebnis: Prêtre trieb die Symphoniker zu Höchstleistungen in Tempo und Artikulation, er baute das Werk als Weg in eine total...

Donnerstag, 23. Januar 2014, 16:16

Forenbeitrag von: »tuonela«

Kapsberger, Johann Hieronymus: Werke für Laute

Zitat von »moderato« "Kapsbergia" nennt sich eine CD mit Auszügen des Libro Terzo d'Intavolatura di Chitarrone aus dem Jahr 1626. Die Notensammlung lag in einer Privatsammlung und war nicht zugänglich. Erst kürzlich wurde sie wieder öffentlich gemacht. Los Otros (Hille Perl, Lee Santana, Steve Player) spielen verschiedene Stücke daraus und interpretieren die Melodien recht frei, was der Musik nur zu Gute kommt. Dieses Album von Los Otros kenne ich (leider) nicht - dafür aber "Tinto", wo auch ei...

Freitag, 17. Januar 2014, 14:47

Forenbeitrag von: »tuonela«

Crossover - Ein rotes Tuch für Klassikfreaks ?

im deutschen Sprachraum vertriebene Plätscher"klassik" wird oft "Classics" oder manchmal auch "Kuschelklassik" (o.ä.) genannt ... ... meiner Meinung nach hat diese Verniedlichung von Klassik schon mit dem oben erwähnten Waldo de los Rios begonnen. Fand ich immer öde. - Oder waren "Songs" wie "In mir klingt ein Lied" vorher da?

Donnerstag, 16. Januar 2014, 08:52

Forenbeitrag von: »tuonela«

Sind die Medien schuld am "Klassikdesaster?"

Zitat von »Johannes Roehl« Man kann sehr viele Werke der klassischen Musik auf youtube oder in online (oder normalen) Radioprogrammen anhören, ohne extra zu zahlen. Der "Digitale Konzertsaal" ist etwas ganz anderes als youtube - es handelt sich um Live-Konzerte ... einfach mal auf die Seite gehen. Zitat Es gibt seit Jahrzehnten Kinder- und Jugendkonzerte, Gesprächskonzerte etc. Ich weiß nicht genau wie man eventuelle Hemmschwellen noch weiter senken soll. Zum Beispiel, indem man das Konzerthaus...

Mittwoch, 15. Januar 2014, 22:00

Forenbeitrag von: »tuonela«

Sind die Medien schuld am "Klassikdesaster?"

Zitat von »lutgra« Zitat von »tuonela« Die Berliner Philharmoniker haben einen "Digitalen Konzertsaal", der es Menschen ermöglicht, über ihr Tablet oder ihren PC an Konzerten live teilzunehmen. Das ist zwar eine schöne Einrichtung, aber bevor Deine Zielgruppe für ein Jahresabo € 149 hinblättert, muss sie ja auch erst einmal mächtig "angefüttert" worden sein. Das ist wohl doch eher eine Ausrede : denn es ist ja nun mal nicht so, dass die "Zielgruppe" - die ja nicht nur Jugendliche umfasst - kein...

Mittwoch, 15. Januar 2014, 21:06

Forenbeitrag von: »tuonela«

Sind die Medien schuld am "Klassikdesaster?"

Fangen wir doch nicht bei den jungen Menschen an - die interessieren sich für das, was ihre Kollegen tun, was die Werbung suggeriert ... Fangen wir doch einfach mal bei den Musikern / Orchestern und Konzerthäusern an. Durchaus gibt es Konzertserien für Kinder, das hat heute fast jedes Konzerthaus im Programm: also kindgerecht aufgearbeitete Programme, die den ganz jungen Menschen die Klassik, die Instrumente etc. nahe bringen wollen. Aber was wird für den Jugendlichen getan, was für den "Breiten...

Sonntag, 12. Januar 2014, 09:26

Forenbeitrag von: »tuonela«

Was hört Ihr gerade jetzt? (Klassik 2014)

"Gerade jetzt" nicht - aber gestern abend wohnte ich übers Internet einem großartigen Konzert der Berliner Philharmoniker mit dem Solisten Menahem Pressler unter Semyon Bychkov bei ... http://www.digitalconcerthall.com/de/kon…schostakowitsch Pressler war großartig. Mit 90 noch so zu spielen, fantastisch. (Als Zugabe gab's das Nocturne cis-moll op.posth.) Schostakowitschs 11. fand ich atemberaubend ... gegenüber der Aufnahme von 1987 etwas schaumgebremster, aber noch präziser und "dämonischer".

Sonntag, 12. Januar 2014, 09:15

Forenbeitrag von: »tuonela«

Muß man gläubig sein, um geistliche Musik wahrhaft interpretieren zu können?

Wer sich für diese Musik interessiert, wird sich für ältere Wortschöpfungen interessieren und nachschlagen - was dank Internet auch heute kein weitreichendes Problem darstellt. Ich bin dagegen, Texte zu verneusprachen: da kommt etwas Ähnliches heraus wie das, was ich neulich in der Kirche gehört habe: dass Josef mit seiner Verlobten Maria in seine Heimatstadt Bethlehem ging, um an der von Quirinius angeordneten Volkszählung teilzunehmen und sich in die Steuerlisten einzutragen - weil die Geburt ...

Freitag, 10. Januar 2014, 21:04

Forenbeitrag von: »tuonela«

Crossover - Ein rotes Tuch für Klassikfreaks ?

Ein klassisches "Crossover"-Kompendium ist für mich Guldas Triple-Album "The Complete Musician": sozusagen verschiedene Stile nicht in einem Stück, aber in einem Album, und miteinander verschmolzen durch einen Interpreten:

Freitag, 10. Januar 2014, 11:36

Forenbeitrag von: »tuonela«

Muß man gläubig sein, um geistliche Musik wahrhaft interpretieren zu können?

Zitat von »Sycorax« Für mich ist es keine Frage: Ob jemand gut Bach (oder Händel oder die geistlichen Werke von Faure oder wem auch immer) macht, ist bestimmt nicht von seiner Spiritualität abhängig, sondern von seiner Musikalität, der dahintersteckenden Intelligenz und Sensibilität. Ein wirklich guter Musiker, der ans fliegende Spaghettimonster glaubt, wird vermutlich immer noch einen besseren Bach machen als der einstige Organist meiner Heimatgemeinde, der zwar tief gläubig war, aber dennoch ...

Mittwoch, 8. Januar 2014, 17:38

Forenbeitrag von: »tuonela«

Ist Mahler überschätzt?

Zitat von »Dr. Holger Kaletha« Zitat von »tuonela« Für mich (persönlich) ist er zu oberflächlich im musikalischen Inhalt. Das verstehe ich nicht. lieber tuonela. Was ist an der 6. oder 9. Symphonie oder dem "Lied von der Erde" oberflächlich, was den musikalischen Inhalt angeht? Mahler war auch weit mehr als nur ein geschickter Orchestrierer, sondern gehört von seiner innovativen Kompositionsmethodik her zu den Wegbereitern Neuer Musik. (Darüber gibt es eine ganze Flut musikwissenschaftlier Lite...

Dienstag, 7. Januar 2014, 21:19

Forenbeitrag von: »tuonela«

Ist Mahler überschätzt?

Ich war noch nie ein Mahler-"Jünger". Für mich (persönlich) ist er zu oberflächlich im musikalischen Inhalt. Das heißt aber nicht, dass ich ihn für kompositorisch minderwertig halte - im Gegenteil, er war ein großartiger Orchestrierer. Aber seine Musik spricht mich einfach nicht an, außer vielleicht in kurzen Abschnitten. Ganz anders Bruckner ... oft spröde, und wenn man den Eingang findet, taucht man in die Tiefen der eigenen Seele (so meine Empfindung dazu).

Dienstag, 7. Januar 2014, 16:16

Forenbeitrag von: »tuonela«

München: La Forza del Regietheater am 5. Januar

Zitat von »Gerhard Wischniewski« Wenn ich im Opernhaus fortgehe, nachdem man mir das Werk unter seinem wohlklingenden Namen verkauft hat, aber mir stattdessen die irre Fantasie eines überdrehten Regisseurs zeigt, die mit dem Werk überhaupt nichts mehr zu tun hat, ist das schon eine schwierigere Sache. Hier habe ich mein gutes Geld, das mir nicht sehr locker sitzt, für etwas hinausgeworfen, über das ich mich nur ärgern kann. War dir der Name des "überdrehten" Regisseurs vorher nicht bekannt? du ...

Dienstag, 7. Januar 2014, 11:23

Forenbeitrag von: »tuonela«

München: La Forza del Regietheater am 5. Januar

@Figarooo, warum gehst du nicht einfach raus, wenn es dir nicht gefällt? Das wäre wenigstens ehrlich. Genau das habe ich schon mal angemerkt: Hier wird sich von Etlichen gesuhlt in der eigenen Meinung über das "Regietheater" - aber sie verstehen nicht, dass die Welt sich nicht um ihre Meinung dreht. Die Welt ist groß und weit, und sie hat Platz für verschiedenste Meinungen und Handlungen. Ob das nun in der Politik oder Wirtschaft oder im Privatleben ist: stets gibt es die eine oder die andere od...

Montag, 6. Januar 2014, 21:01

Forenbeitrag von: »tuonela«

Crossover - Ein rotes Tuch für Klassikfreaks ?

Zitat von »Glockenton« Auch ein geistliches Werk von Bach kann mich gut "unterhalten", ebenso eine Oper wie z.B. "das Rheingold" von Wagner . Unterhaltung ist ja ein Zeitvertreib - und wenn es einem nicht langweilig wird, dann wird man eben gut und interessant unterhalten. Im Barock nannte man es "Ergötzung". nee, Ergetzung. Zitat Neben der Erbauung und der Belehrung war sie immer ein bewusster und gewollter Bestandteil eines nach den Prinzipien der Rhetorik aufgebauten Musikwerkes. Die Idee de...

Montag, 6. Januar 2014, 17:09

Forenbeitrag von: »tuonela«

Audiophil? - Wie definiert man das?

Zitat Es reicht m.E. eine solche gute Quelle, eine gute Vorstufe und neutrale Aktivlautsprecher... Elektrostaten (z.B. Martin Logan) nicht vergessen ... gerade für Klassik.

Sonntag, 5. Januar 2014, 21:27

Forenbeitrag von: »tuonela«

Crossover - Ein rotes Tuch für Klassikfreaks ?

Zitat von »Johannes Roehl« Noch vor 10 Jahren oder so pries Zweitausendeins seine Neuauflagen von Loussiers "Play Bach" (Bach mit Jazz- statt Streichtrio (als ob Streichtrio eine gängige Besetzung für Bachs Musik gewesen wäre...) damit an, dass seinerzeit "Puristen" die Nase rümpften, "Exis mit Rolli und Pfeife aber verzückt in bierfeuchten Jazzkellern mitwippten". Das ist zwar auch nicht richtig egalitär, aber soll vermutlich anti-elitär sein (bzw. die rollitragenden Existenzialisten gegenüber...

Sonntag, 5. Januar 2014, 13:15

Forenbeitrag von: »tuonela«

Eine Lanze für die Epigonen

Zitat von »hami1799« Zitat von »tuonela« Wer war da Epigone? betrachtet man die Geschichte, so waren es letztlich Haydn und Mozart: da sie für ihre Werke auf Vorläufern aufbauten. Das Schlüsselwort hier heißt aber "aufbauen". Wagner hat ja schließlich auch aufgebaut, meist auf Marschner und Weber, doch niemand würde auch nur andeutungsweise ihn als Epigonen verdächtigen. Bei Andreas Hallén liegt die Sache anders. Seinen Harald Viking kann jedenfalls ich nicht als Weiterentwicklung empfinden. Di...

Samstag, 4. Januar 2014, 21:32

Forenbeitrag von: »tuonela«

Eine Lanze für die Epigonen

Mit dem Begriff der "Epigonen" ist das etwas problematisch ... es handelt sich hier um eine Bewertung von Geschichte, erfolgt nach vielen Jahrzehnten bis -hunderten. Wir sind hier wieder mal bei der "Rezeption"! Denn wer damals oftmals als großer Künstler angesehen wurde, wird heute als "hach, der hat ja bloß nachgeahmt" disqualifiziert. Denn der wirklich Große darf ja nicht nachgeahmt haben ... Um nur ein Beispiel herauszugreifen: die Entwicklung des "klassischen" Streichquartetts. Boccherini, ...