Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1 000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Mittwoch, 13. Dezember 2017, 22:02

Forenbeitrag von: »Rheingold1876«

Dmitri Schostakowitsch: Sinfonie Nr 5 in d-moll op 47

Zitat von »Friese« Jetzt hätte ich aber noch eine Frage, welche Symphonie würdet ihr als zweites Empfehlen? Ich hatte vor eine. Jahr mal überlegt, ob ich mir eine Aufnahme mit Vasily Petrenko zu holen. Habe dann aber ja gmerkt, dass mir der Schosta gar nichts sagt und eher sogar langweilt... vielleicht ändert sich das ja jetzt.... Versuch es doch mal mit den beiden Klavierkonzerten. Die waren mein Einstieg. Seither bin ich nie wieder losgekommen von Schostakowitsch. Das wäre mein Rat. Die 5. Si...

Mittwoch, 13. Dezember 2017, 21:25

Forenbeitrag von: »Rheingold1876«

Entdeckungen: Neue Stimmen

Lieber Caruso, Du hast wirklich ein sicheres Gespür für Talente - und zudem einen guten Geschmack. Philippe Sly war mir auch schon aufgefallen. Nun hast Du seine Stimme genau so beschtrieben wie sie sich mir ebenfalls darstellt. Mir haben es seine Schubert-Lieder mit Gitarrenbegleitung angetan, die ich bei Spotify höre, wo sie nach meinem Eindruck technisch noch besser klingen. Du hast sie abgebildet. Wieder so einer, der mit seinen Gefühlen nicht geizt. Ich beobachte ohnehin bei jungen Sängern ...

Mittwoch, 13. Dezember 2017, 20:49

Forenbeitrag von: »Rheingold1876«

Was hört ihr gerade jetzt? (Klassik 2017)

Zitat von »Joseph II.« Bzgl. Celi mit den Berlinern: Offiziell ist das nur auf DVD bzw. Blu-ray erschienen (völlig überteuert): Das Konzert ist seinerzeit im Deutschen Fernsehen gezeigt worden. Ich hatte es mir mitgeschnitten und bewahre es noch immer auf. Seither habe ich es x-mal sehend gehört. Es fand nicht in der Berliner Philharmonie sondern im Schauspielhaus am Gendarmenmarkt statt und kann übrigens auch auf der Plattform der Philharmoniker kostenpflichtig abgerufen werden. Die DVD, die J...

Mittwoch, 13. Dezember 2017, 19:11

Forenbeitrag von: »Rheingold1876«

bald im TV .....

Nun hat sich ja alles aufgeklärt, und ich bedanke mich für die Information, dass "Schneeflöckchen" auf Arte und nicht auf 3Sat zu sehen wird sein. Lieber Gerhard, der damalige NWDR hat sich 1950 der Oper in deutscher Sprache zugewandt. Also muss es entsprechendes Aufführungsmaterial geben. Erhalten hat sich offenbar aber lediglich der vierte Akt. Vielleicht ist auch nur dieser Teil produziert worden, den ich in meinen Beständen als private Kopie habe. Ich weiß es nicht. Hier die Besetzung: Nikol...

Mittwoch, 13. Dezember 2017, 08:29

Forenbeitrag von: »Rheingold1876«

bald im TV .....

Guten Morgen wega, könntest Du bitte Deine Ankündigung noch etwas präzisieren oder überprüfen. Weder in der Programmvorschau von 3Sat, noch in meiner Programmzeitschrift finde ich einen Hinweis auf "Snegorutchka". Danke sehr.

Dienstag, 12. Dezember 2017, 20:28

Forenbeitrag von: »Rheingold1876«

Verdi: Messa da Requiem

Lieber Hans, lies mal die vorangegangenen Beiträge, und Du wirst erfahren, was es mit Monaco auf sich hat. Unsereins aus den Niederrungen des Wissens wurde darin hinreichend und belehrend aufgeklärt.

Dienstag, 12. Dezember 2017, 18:49

Forenbeitrag von: »Rheingold1876«

Verdi: Messa da Requiem

Meinetwegen auch "Die Aufführung in der bereits schon erwähnten Besetzung fand 28. Februar 1969 im Kongress-Saal des Deutschen Museums in Monaco statt". Ich bin da gar nicht pingelig.

Dienstag, 12. Dezember 2017, 17:43

Forenbeitrag von: »Rheingold1876«

Verdi: Messa da Requiem

Lieber operus, wenn ich auch noch etwas zu "Deinem" Verdi-Requiem beitragen kann? Die Aufführung in der bereits schon erwähnten Besetzung fand 28. Februar 1969 im Kongress-Saal des Deutschen Museums in München statt. Der Mitschnitt ist auf dem gezeigten Doppelalbum von Altus erschienen. Weil ich es zufällig in meinem Bestand habe, lese ich auch dort das entsprechende Datum. Eine Aufführung in Monaco hat es nicht gegeben. Wenn ich genau genug recherchiert habe, weder vorher noch nachher. Meine An...

Montag, 11. Dezember 2017, 18:43

Forenbeitrag von: »Rheingold1876«

Johann Sebastian Bach: Das Weihnachtsoratorium

Dem Amazon-Renzensenten stimme ich auf ganzer Linie zu. Ein interessanter Gedanke. Ich bin gewiss nicht gläubig im engeren Sinne, wenn ich aber die Leipzigziger Einspielung höre, dann weiß ich, dass sie etwas mit dort oben zu tun hat.

Montag, 11. Dezember 2017, 18:21

Forenbeitrag von: »Rheingold1876«

Johann Sebastian Bach: Das Weihnachtsoratorium

Zitat von »Joseph II.« Die Tempi sind wirklich sehr langsam: Sage und schreibe 8:51 dauert das "Jauchzet, frohlocket!" am Anfang. Mir geht es ähnlich wie Dir, lieber Jospeh. Ich komme von dieser Einspielung nicht los, zumal es meine erste Begegnung mit dem "Weihnachtsratorium" gewesen ist. Durch die langsamen Tempi ist natürlich alles sehr gut zu verstehen. Schließlich will ja der Text eine Botschaft vermitteln. Und die höre ich vor allem bei Traxel so, dass ich immer wieder angerührt bin. Mit ...

Sonntag, 10. Dezember 2017, 20:07

Forenbeitrag von: »Rheingold1876«

Welche Weihnachts-CDs hört Ihr gerade?

Die Dame hat Recht! Es gab diese LP mit anderer musikalischer Umrahmung als auf der abgebildeten CD. So sah sie aus:

Sonntag, 10. Dezember 2017, 18:25

Forenbeitrag von: »Rheingold1876«

Welche Weihnachts-CDs hört Ihr gerade?

Zitat von »Johannes Schlüter« Ich finde es auch wirklich traurig, dass ein Kirchenmusikchor wie die Thomaner am 8. Dezember öffentlich schon das Weihnachtsoratorium, Kantaten 1, 4, 5, 6 aufführen. Im Veranstaltungskalender des Thomanerchores ist für diesen Tag klein Weihnachtsoratorium verzeichnet. Es gab am 8. Dezember um 18 Uhr in der Kirche die übliche Motette: MOTETTE Freitag, 8. Dezember 2017, 18:00 Uhr Leipzig, Thomaskirche AUFFÜHRENDE THOMANERCHOR Leipzig, Thomasorganist Ullrich Böhme LE...

Samstag, 9. Dezember 2017, 08:51

Forenbeitrag von: »Rheingold1876«

Das Kunstlied im Interpretenvergleich

Sein Name war schon gefallen: Jussi Björling höre ich am liebsten mit "Adelaide". Akzent hin oder her: Er vermittelt mir die meiste Poesie, singt dieses Stück wirklich von Innen heraus. Verträumt und staunend. Und jung. Björling war keine dreißig, als er seine Version einspielte. Diesen Tiefgang finde ich nicht einmal bei Gedda oder Wunderlich, die wie hart schreibt, eigentlich keine auf den Liedgesang spezialisierten Sänger waren. Immerhin haben sie aber doch viel und oft Lieder gesungen. Was ...

Mittwoch, 6. Dezember 2017, 22:25

Forenbeitrag von: »Rheingold1876«

Erinnerungen an verstorbene und Geburtstags-Glückwünsche an lebende Musiker

Zitat von »William B.A.« ich weiß allerdings nicht, in welcher Rolle: Als Page!

Mittwoch, 6. Dezember 2017, 22:09

Forenbeitrag von: »Rheingold1876«

Robert Schumann / Frauenliebe und -Leben Op. 42

Lieber hart, heute erst kann ich Dir danken für Deine Einlassungen auf Kirsten Flagstad. Dein Sachverstand hat sich bewährt. Ihre Einspielung klingt in dieser Ausgabe sehr gut. Technisch sehr gut. Inhatlich bin ich bei Dir. Dennoch halte ich mal die alte Platte, die mit mir über den Atlantik gereist ist, in meinem Bestand. Ich möchte auf Elisabeth Schwarzkopf zurück kommen, die bereits eine Rolle spielte in diesem Thread. Ihre Einspielung von "Frauenliebe und -leben" ist nun auch wieder auf dem ...

Mittwoch, 6. Dezember 2017, 19:34

Forenbeitrag von: »Rheingold1876«

Zu Sylvia Pawlik

Zitat von »William B.A.« Leider liegt von der deutschen Sopranistin, die 1954 im Berliner Admiralspalast als Gretel in »Hänsel und Gretel« debütierte und bis 1989 ein treues Mitglied der Deutschen Staatsoper Berlin blieb, keine Biographie vor. (Vielleicht gibt es ja den einen oder anderen Kundigen im Forum, der mehr über diese Sängerin weiß). Lieber Willi, ich kann mir nicht vorstellen, wie Du auf Sylvia Pawlik gekommen bist. Mir sagt sie etwas, weil ich mich in den Berliner Opernhäusern ein we...

Dienstag, 5. Dezember 2017, 20:04

Forenbeitrag von: »Rheingold1876«

Noch eine Anmerkung zu "Gretchen am Spinnrade"

Wie alt ist Gretchen? In der berühmten Straßenszene sagt Faust zu Mephistopheles: "Ist über vierzehn Jahr doch alt." An anderer Stelle gibt es noch einen Hinweis darauf, dass sie zum Heiraten noch zu jung. Ich vertrete die Auffassung, das Lied von Schubert aus dem Kontext der Tragödie zu lösen, es also nicht als Bestandteil der Handlung zu sehen. Wie den "König in Thule", den Goethe im Gegensatz zum "Gretchen" separat in seine Gedichtsammlung aufnahm. Mir ist also nicht zwangsläufig an einer jun...

Sonntag, 3. Dezember 2017, 13:16

Forenbeitrag von: »Rheingold1876«

James Levine - Popularität mit Ablaufdatum?

Zitat von »La Gioconda« Eine Frau soll sich über einen Klaps auf den Hintern von einem schmierigen, übergewichtigen, reichen Grapscher noch freuen und das als Auszeichnung empfinden? na danke. da wird mir übel. Klischees bringen nichts. Der "Klaps auf den Hintern" wider Willen bleibt auch dann verwerflich, wenn ihn eine schöne und gepflegte Hand ausübt, die zu einem jungen, schlanken Menschen mit einnehmender Erscheinung gehört. Zu schlussfolgern, dass sich ein von der Natur vielleicht nach her...

Sonntag, 3. Dezember 2017, 12:53

Forenbeitrag von: »Rheingold1876«

Habanera - Eine Arie und ihre Interpreten

Zitat von »Caruso41« .....wenn man keine Ahnung von der Figur hat! Einen ganz herzlichen Adventsgruß, lieber Rheingold, Du hast vollendet, was ich nur andeuten wollte. Danke, Lieber Caruso - und auch Dir einen herzlichen Adventsgruß. Und schnell noch am Rande: Ich war gestern im Berliner Dom zur mit Deutscher Messe verwobenen Marienvesper von Monteverdi mit dem jungen Tenor Benedikt Kristjánsson, den wir neulich in den "neuen Stimmen" hatten. Wunderbar. Selten habe ich eine so perfekte Stimme g...