Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1 000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Gestern, 20:49

Forenbeitrag von: »Dr. Holger Kaletha«

Was hört ihr gerade jetzt? (Klassik 2017)

Die Box habe ich auch und Hotters "Winterreise" finde ich - trotz Fischer-Dieskau - immer noch sehr hörenswert!

Gestern, 20:41

Forenbeitrag von: »Dr. Holger Kaletha«

Der Eid der HIPokraten - der Thread, um einen solchen zu erstellen

Zitat von »Hosenrolle1« Das ist durchaus möglich, aber wer kann konkret sagen, was ein Komponist genau dachte, was ihm wichtig war, usw.? Eben. Deshalb hatte ich ja geschrieben: Zitat von »Dr. Holger Kaletha« Man sollte schon aufpassen, dass man solche Dinge nicht idealisiert und auf diese Weise überinterpretiert. Das glaube ich will dieser Beitrag sagen. Schöne Grüße Holger

Gestern, 20:11

Forenbeitrag von: »Dr. Holger Kaletha«

Die Diskussion über das Regietheater aus meiner Sicht

Zitat von »dr.pingel« Was ich im Sinn hatte, war eine ältere nackte Frau als Erda im Rheingold, die nicht gerade zur Schönheitskönigin gewählt wurde. Du verweist auf die Renaissance, da habe ich aber z. B. Botticellis Aphrodite im Kopf. Dieses Bild spielt übrigens eine wichtige Rolle im ersten Satz von Brittens "Hymn to St.Cecilia", eines meiner absoluten Lieblingsstücke für Chor. Warum muss denn Nacktheit immer schön sein? Wagner ist doch gerade einer der Väter des Expressionismus, indem er de...

Gestern, 19:50

Forenbeitrag von: »Dr. Holger Kaletha«

Der Eid der HIPokraten - der Thread, um einen solchen zu erstellen

Zitat von »Hosenrolle1« Komponisten haben die Instrumente, die sie kannten, studiert, sei es durch Instrumentationslehren, sei es durch befreundete Musiker, die ihnen die Möglichkeiten des Instruments (wie etwa Leutgeb das laut NMA höchstwahrscheinlich bei Mozart getan hat), sei es durch das Studium fremder Partituren. Sie wussten, welche Töne wie klingen, kannten die Stärken und Schwächen sowie alle möglichen Spieltechniken. Wenn ein Komponist sich grundsätzlich für ein Instrument entscheidet,...

Gestern, 19:27

Forenbeitrag von: »Dr. Holger Kaletha«

Regisseurstheater und modernes Orchester

Zitat von »orsini« Etwas anderes ist es aber, einen urheberrechtlich geschützen Text zu nehmen (z.B. den "Baal" von Brecht), vom gesamten Text mal kurzerhand z.B. 350 Zeilen herauszustreichen und durch z.B. 500 andere Zeilen beliebiger Provenienz zu ersetzen und dann zu sagen: "Das ist nach wie vor Brecht, das habe ich nur interpretiert." Das in dem Falle die Rechteinhaber sagen: "Nein, ist es nicht!", kann ich rational durchaus nachvollziehen und stellt für mich auch keine Frage nach der Sinnh...

Gestern, 17:14

Forenbeitrag von: »Dr. Holger Kaletha«

Der Eid der HIPokraten - der Thread, um einen solchen zu erstellen

Von einem Musiker bekam ich folgende Zuschrift - mit der Erlaubnis (nach Rückfrage), sie hier einzustellen. Die Analyse ist doch sehr bemerkenswert, weil sie auf ein Problem hinweist: Nicht alles, was in der Partitur eines Komponisten steht, ist auch gewollt. Die Frage entsteht immer, ob nicht bestimmte Dinge einfach überinterpretiert werden. Der Betreffende ist ebenfalls ein Liebhaber von HIP. Hosenrolle1 schreibt: "Das zweite Horn spielt ein C, das innerhalb der Naturtonreihe liegt und offen g...

Gestern, 16:29

Forenbeitrag von: »Dr. Holger Kaletha«

Gustav Mahler: Sinfonie Nr. 9

Ich hätte wirklich die 9. mit Abbado zuerst mit der AVM-Anlage hören sollen! Ein ganz anderer Eindruck! Nein, die Aufnahme ist schon sehr gut. Aber Neumann dann doch noch besser. Vor allem die Bläser der Tschechischen Philharmonie spielen muss man ketzerisch sagen die Berliner schlicht an die Wand. Die Bläser-Tremoli klingen in Berlin undeutlich verwaschen, die Tschechen dagegen spielen die mit einer sagenhaften Präzision und Leichtigkeit. Beide Neumann-Aufnahmen sind Top! Die ältere ist im Deta...

Gestern, 16:18

Forenbeitrag von: »Dr. Holger Kaletha«

Die Diskussion über das Regietheater aus meiner Sicht

Zitat von »operus« Wir würden der Zielsetzung, Tamino endgültig zum qualifiziertesten Diskussionsforum für Klassik zu profilieren einen großen Schritt näher kommen, wenn es uns gelänge auch unterschiedliche Themen sachlich zu diskutieren. Schaffen wir das? Kollegen in anderen Bereichen des Forums schaffen dies trotz kontroverser Meinungen und Diskussionen vorbildlich. Nur bei uns im Opernbereich werden Wunden geschlagen und fließt Blut. Lasst uns bitte andere Wege gehen. Lieber Operus, ich schä...

Gestern, 13:56

Forenbeitrag von: »Dr. Holger Kaletha«

Regisseurstheater und modernes Orchester

Zitat von »Christian B.« Das ist keine Auslegung von mir, sondern eben das Gesetz. Das meinte ich auch nicht, lieber Christian. Sondern: Auch Gesetze müssen nicht sinnvoll sein wie hier, wo es um eine bestimmte Auffassung von Urheberrecht geht. Dass sich nach der Verjährung kein Mensch mehr freiwillig an solch ein Gesetz hält, heißt doch, dass der Sinn allgemein nicht einsichtig ist und man das nur aus Zwang tut. Natürlich darf man nicht alles machen. Ein Kunstwerk darf z.B. nicht zu Propaganda...

Gestern, 07:25

Forenbeitrag von: »Dr. Holger Kaletha«

Regisseurstheater und modernes Orchester

Zitat von »Christian B.« die Urheberrechte eines Künstlers sind zu respektieren, da gibt es für mich keinen Spielraum. Wenn wir nicht die Urheberrechte respektieren, dann entziehen wir den Künsten ihre Grundlage. Lies Dir mal die Urteile durch, die Gerichte haben sich damit sehr genau beschäftigt. Und es ist ja auch gar nicht so leicht, eine Aufführung zu verbieten, denn "sinnentstellend" bedeutet eben einen tiefen Eingriff, also nicht nur in Details, sondern das geht schon auch an die Substanz...

Gestern, 07:08

Forenbeitrag von: »Dr. Holger Kaletha«

Die Diskussion über das Regietheater aus meiner Sicht

Zitat von »Melomane« Kupfer hat sich dem Werk mit seinen Mitteln genährt. Er, der aus einer Tradition des realistischen Musiktheaters kommt, hat gravierende Änderungen an der Handlung vorgenommen, aber dabei einen in sich stimmigen, packenden, für seine Theatersprache passenden Theaterabend kreiert. Viele Leute, die solche Eingriffe in die Handlung nicht schätzen, nennen das, was Kupfer gemacht hat, übrigens "Regietheater". In der Sprache der Marine gesprochen hieße das, lieber Melomane, "Vollt...

Gestern, 06:46

Forenbeitrag von: »Dr. Holger Kaletha«

Die Diskussion über das Regietheater aus meiner Sicht

Zitat von »dr.pingel« Zitat von »Dr. Holger Kaletha« Zitat von »dr.pingel« Ich will auf der Bühne einfach keine fetten Nackten oder 20 Leute auf 20 Klos sehen oder (es gibt ein Bild) wie Tristan der Isolde zwischen die Beine fasst. Fazit: wir, die wir so denken, werden hier komplett ignoriert. Da denke ich, dass es nicht um die Sache, sondern um den Kampf geht. Und da kann man uns "mittlere Positionen" einfach nicht gebrauchen. Sehr dramatisch ausgedrückt. Aber nichts anderes hat die Renaissanc...

Donnerstag, 16. November 2017, 23:01

Forenbeitrag von: »Dr. Holger Kaletha«

Die Diskussion über das Regietheater aus meiner Sicht

Zitat von »Alfred_Schmidt« Ich bin hier toleranter. Wenn das gewünscht wird, dann soll man es halt machen ABER NICHT AN OPERNHÄUSERN die einst von der ELITE gebaut wurden. und auch nicht in klassischem Opernrepertoire. War sowas will, der soll ein Stück schreiben, einen zeitgenössischen Komponisten suchen und versuche ein Publikum zu finden Ohne Subvention- versteht sich Was mich so abstäößt ist, daß hier nicht nur unter falscher Falgge gesegelt wird, sondern daß es noch dazu die Flagge des Fei...

Donnerstag, 16. November 2017, 22:01

Forenbeitrag von: »Dr. Holger Kaletha«

Die Diskussion über das Regietheater aus meiner Sicht

Zitat von »dr.pingel« Ich will auf der Bühne einfach keine fetten Nackten oder 20 Leute auf 20 Klos sehen oder (es gibt ein Bild) wie Tristan der Isolde zwischen die Beine fasst. Fazit: wir, die wir so denken, werden hier komplett ignoriert. Da denke ich, dass es nicht um die Sache, sondern um den Kampf geht. Und da kann man uns "mittlere Positionen" einfach nicht gebrauchen. Sehr dramatisch ausgedrückt. Aber nichts anderes hat die Renaissance mit dem Mittelalter gemacht, indem sie in der prüde...

Donnerstag, 16. November 2017, 21:52

Forenbeitrag von: »Dr. Holger Kaletha«

Die Diskussion über das Regietheater aus meiner Sicht

.... hier sagt genau das der Theaterfachmann! Zitat von »Melomane« Hier liegt meiner Ansicht nach ein Missverständnis bezüglich der Begrifflichkeit vor. Das eigentliche Werk im Theater , insbesondere in der Oper ist die Aufführung, sie kommt zustande auf der Grundlage verschiedener anderer Werke, wie u.a. dem Text, der Musik, der Inszenierung, der Ausstattung etc. Daher könnte man vielleicht höchstens von "Libretto-Treue" sprechen, was ich auch für sehr unglücklich halte, weil es in einer ästhet...

Donnerstag, 16. November 2017, 21:46

Forenbeitrag von: »Dr. Holger Kaletha«

Die Diskussion über das Regietheater aus meiner Sicht

Zitat von »m.joho« Warum schaust du dir dann nicht stattdessen ein Werk aus der Jetztzeit, das den Anforderungen der Schöpfer entspricht an (Phantome of the opera etc.)? Vielleicht, weil das Werk für ihn die Aufführung ist - und die ist immer "Jetztzeit", egal, von wann (Gegenwart oder Vergangenheit) das Aufgeführte ist.

Donnerstag, 16. November 2017, 20:56

Forenbeitrag von: »Dr. Holger Kaletha«

Die Diskussion über das Regietheater aus meiner Sicht

Zitat von »Gerhard Wischniewski« Mir ist bewußt, dass ich unter den wenigen Verteidigern dieser Entstellungen der meistgehasste Gegner bin, weil ich mich nicht bemühe, das mit hochtheoretischen Worten zu umschreiben, sondern die Wahrheit klar ausspreche, wie ich sie auch von vielen Opernbesuchern höre. Zitat von »La Roche« Was uns immer wieder auf die Palme treibt, das sind die Voraussetzungen, die RT-Befürworter zur Grundlage nehmen. Für mich und viele andere sind in der Oper wichtig die Musik...

Donnerstag, 16. November 2017, 20:16

Forenbeitrag von: »Dr. Holger Kaletha«

Regisseurstheater und modernes Orchester

Zitat von »hart« Zitat von »Dr. Holger Kaletha« Aber Erben, die nur "im Namen" des Komponisten handeln, wofür sie sich selber ermächtigt haben Zitat Wilfried Hiller fühlt sich durch das Vermächtnis Carl Orffs verpflichtet. Orff habe ihm auf dem Sterbebett das Versprechen abgenommen, sich lebenslang um sein Vermächtnis zu kümmern. »Das tue ich jetzt«, so der Stiftungsvorsitzende. ... im Falle von Poulenc gibt es sicher kein solches Versprechen auf dem Sterbebett. Und es könnte durchaus sein, das...

Donnerstag, 16. November 2017, 19:52

Forenbeitrag von: »Dr. Holger Kaletha«

Regisseurstheater und modernes Orchester

Zitat von »Christian B.« die Urheberrechte von Poulenc laufen 2033 aus und die von Brecht 2025. In beiden Fällen können also die Erben gegen sinnentstellende Aufführungen vorgehen und diese gerichtlich absetzen lassen. Waren die wirklich so sinnentstellend, lieber Christian? Sind Erben überhaupt kompetent, das zu beurteilen? Kann es nicht auch sein, dass mal das Originallibretto Mängel an Sinnhaftigkeit aufweist und die Bearbeitung von daher dem Werk eher gut tut? Es ist verständlich und legiti...

Donnerstag, 16. November 2017, 19:41

Forenbeitrag von: »Dr. Holger Kaletha«

Gustav Mahler: Sinfonie Nr. 9

Zitat von »Christian B.« so unterschiedlich sind die Meinungen! Gerade Abbados 9te mit den Berlinern ist eine meiner Lieblingsaufnahmen von Abbado und von Mahler überhaupt! Allein wie er im zweiten Satz den Ländler anzieht und zuspitzt und sich dann überschlagen lässt - absolut hinreißend!!! Wenn man das einmal von ihm gehört hat, vermisst man es bei allen anderen Aufnahmen. Aber auch in den anderen Sätzen finde ich ihn überzeugend: feinsinnig und geschmeidig, wunderbarer Klang, sehnsuchtsvoll,...