Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1 000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Samstag, 7. Oktober 2017, 00:52

Forenbeitrag von: »dr.pingel«

UMFRAGE: Oper auf deutsch oder/und in der Originalsprache

Ich bin inzwischen der Auffassung, dass man die Janacek-Opern auf deutsch spielen muss. Da wir alle kein Tschechisch können, geht uns einfach zu viel verloren. Aber die ungeheure Dramatik der Janacek-Opern kann der deutsche Zuhörer nicht nachvollziehen, womit ein großer Teil der Wirkung verpufft. Außerdem ist in der Regel, dass das Tschechisch, was dort gesungen wird, für Tschechen kaum verständlich ist. Ich zitiere mal Prince Philip, der sagte: "Natürlich ist Englisch die Weltsprache, aber es i...

Samstag, 7. Oktober 2017, 00:44

Forenbeitrag von: »dr.pingel«

UMFRAGE: Oper auf deutsch oder/und in der Originalsprache

In meinem lokalen Chor wurde ich 2013 gebeten, den "Messias" mitzusingen. Erstaunt war ich, dass in der tiefsten Provinz (die musikalisch toll sein kann) der Messias auf englisch statt auf deutsch gesungen wurde. Der Messias ist immer schön, auf deutsch oder englisch. Genervt war ich, dass in diesem Chor so viele Aussprachefehler gemacht worden waren. Ich habe mal 5 Semester Englisch studiert und hatte die größte Mühe, die Aussprache zu korrigieren. Allen war z.B. unbekannt, dass es in der klass...

Donnerstag, 5. Oktober 2017, 21:31

Forenbeitrag von: »dr.pingel«

Herbert Kegel

Neben den fulminanten Aufnahmen der Carmina burana, Catulli carmina und Trionfo di Afrodite hat Kegel auch, beinahe unbemerkt, eine der Perlen der französischen Oper eingespielt: Ravels "L´enfant et les sortilèges", auf deutsch.

Montag, 2. Oktober 2017, 13:31

Forenbeitrag von: »dr.pingel«

Dr. Pingel´s musikalische Perlen vor Bach

Zitat von »m-mueller« Knapp vor Bach geboren, knapp vor Bach gestorben, also vor Bach: Antonio Lotti: Crucifixus, unbestreitbar eine Perle Das haben wir in unserem letzten Konzert gesungen; wirklich ein beeindruckendes Stück.

Freitag, 29. September 2017, 17:41

Forenbeitrag von: »dr.pingel«

Hanns Dieter Hüsch, wer kennt ihn noch?

Als gebürtiger Düsseldorfer hat mich die Niederrhein-Mentalität von Hüsch immer sehr begeistert (Düsseldorfs Dialekt und Niederrheinisch unterscheiden sich kaum). Live war er noch besser als im Fernsehen.

Mittwoch, 27. September 2017, 19:25

Forenbeitrag von: »dr.pingel«

13 Jahre Tamino Klassikforum

Ich muss auch sagen, dass ich, obwohl ich die technischen Dinge nicht gut verstehe, ein treuer Leser dieser Seite bin. Auch die Länge ist für mich kein Problem!

Montag, 25. September 2017, 17:44

Forenbeitrag von: »dr.pingel«

Fade, lasch und langweilig ...: auf diese Dirigenten kann man getrost verzichten

Ich kenne von Blomstedt nur "Das Ewige Evangelium" von Janacek (eine der drei Mini-Opern neben dem "Tagebuch eines Verschollenen" und "Amarus"). Und das ist erstklassig.

Donnerstag, 21. September 2017, 23:00

Forenbeitrag von: »dr.pingel«

DER FAUST-THREAD

Vom "Faust" gefällt mir nur der Ur-Faust, ein rasantes Stück, das von Büchner hätte sein können. Faust I ist allerdings auch sehr gut, ich habe ihn damals in Düsseldorf mit Gründgens gesehen. Faust II ist für mich eine Katastrophe; jeder Vers muss da durch einen 50-zeiligen Kommentar erklärt werden. Ähnliches ergibt sich bei mir beim Wilhelm Meister. Band I: ein wundervolles, perfektes Buch. Band II: zusammengestückelt, uninspiriert, langweilig.

Dienstag, 19. September 2017, 20:48

Forenbeitrag von: »dr.pingel«

Christopher Ventris — Wagner und einiges mehr

Ich kenne ihn live aus Düsseldorf (Peter Grimes) und von der Palestrina-DVD (München-Hamburg); beide Male mehr als enttäuschend. Der Grund ist natürlich, dass man immer andere Sänger doieser Rolle im Ohr hat.

Montag, 18. September 2017, 13:36

Forenbeitrag von: »dr.pingel«

Sergej Prokofieff: Sinfonie Nr 2 in d-moll op 40

Die 1. (ein Anklang und gleichzeitig eine Parodie auf Haydn) habe ich so oft gehört, dass sie jetzt ruhen muss. Die anderen Prokofiew-Sinfonien schätze ich sehr, vor allem die 5. Bei der zweiten mag ich nur den 2. Satz (Variationen), den ersten verstehe ich auch nicht. Das Wort "Lärm" trifft es gut. Dennoch: bei allen Prokofiew-Sinfonien war ich verblüfft, was für wunderbare langsame Sätze er geschrieben hat.

Sonntag, 17. September 2017, 19:18

Forenbeitrag von: »dr.pingel«

Tamino Opernkanon

Zitat von »Bertarido« Benjamin Britten (wobei ich natürlich am liebsten alle "oder" durch ein "und" ersetzen würde

Sonntag, 17. September 2017, 19:15

Forenbeitrag von: »dr.pingel«

Tamino Opernkanon

"Turn of the Screw" ist besonders in England sehr beliebt und wird in der Regel mit Kindern besetzt. In Düsseldorf hat man das nachgemacht und 2 englische Kinder für ein halbes Jahr hier stationiert. Ich habe es leider nicht gesehen. Vielleicht erinnern sich einige an den Film "Blow Up" mit David Hemmings als Fotograf. In der Uraufführung von "Turn" hat Hemmings den Jungen Miles gesungen. Genau so gut gefällt mir übrigens die Kammeroper "The Rape of Lucretia" und auch "Gloriana". Die einzige Bri...

Sonntag, 17. September 2017, 00:09

Forenbeitrag von: »dr.pingel«

Tamino Opernkanon

Nachtrag: nach deinem unrühmlichen Abgang und dem nicht weniger rühmlichen Neustart hast du nicht das leiseste Recht, Bertarido in dieser Art und Weise zu kritisieren. Du kannst ja einen eigenen Opernführer kreien, den ich dann in meiner Satireseite "besprechen" werde.

Samstag, 16. September 2017, 23:16

Forenbeitrag von: »dr.pingel«

Tamino Opernkanon

Zitat von »Bertarido« Zitat von »Stimmenliebhaber« Auf die üblichen Stänkereien einzugehen erspare ich mir und hoffe stattdessen, dass Du Dein mehrfach angekündigtes Fernbleiben von diesem Thread endlich wahr machst. Ich habe deinen Beitrag gelesen und erinnere mich an viele frühere Streitigkeiten. Ansonsten stimme ich dem Zitat von Bertarido zu.

Samstag, 16. September 2017, 20:49

Forenbeitrag von: »dr.pingel«

Tamino Opernkanon

Zitat von »Stimmenliebhaber« Zitat von »Bertarido« "Death in Venice" muss unbedingt in den Kanon Dieser Satz zeigt leider einmal mehr in erschreckender Deutlichkeit, dass du hier der denkbar schlechteste Moderator für einen solchen Kanon bist, weil du nicht zum ersten Mal versuchst, deine Auffassung auch gegen eine Mehrheit an Teilnehmern (die ja immer weniger wurden) gnadenlos durchzusetzen. Das Ergebnis kann dann bestenfalls ein "Bertarido Opernkanon" sein, aber kein "Tamino Opernkanon" (wobe...

Donnerstag, 14. September 2017, 17:58

Forenbeitrag von: »dr.pingel«

Tamino Opernkanon

Ich hätte gern den ganzen Britten drin, also alle, die ich nominiert habe, also auch "Gloriana". Das sind Meisterwerke und stehen Prokofiew in keiner Weise nach. Das ist so ein wenig das Janacek-Problem, denn für einen Liebhaber dieser Musik sind sie alle gleich wichtig. Und was "Death in Venice" betrifft: hier stimme ich Ian Bostridge zu! Von Philipp Glass gehört auf jeden Fall "Akhnaten" hinein; ich finde, dass dies seine beste Oper ist.

Mittwoch, 13. September 2017, 13:20

Forenbeitrag von: »dr.pingel«

Barockmusik - nein danke (???)

Ich sehe das ganz pragmatisch. Hört euch den Orfeo von Monteverdi in einer Orchesterfassung der Neuzeit an (etwa die von Kraack) und dann die CD-Aufnahme mit Garrido oder die DVD mit Jordi Savall. Für mich ist das eindeutig: HIP hat die besseren Sänger, und das Orchester ist an Präzision und Farbenreichtum haushoch überlegen. Es gibt übrigens eine Fassung für modernes Orchester des Ulisse von Han-Werner Henze. Er bezeichnet das selber als Bearbeitung, was ich absolut akzeptieren kann. Zudem ist ...

Sonntag, 10. September 2017, 18:42

Forenbeitrag von: »dr.pingel«

Olli Mustonen - Der beste Pianist Finnlands

Beim Klavierfestival Ruhr in diesem Jahr haben wir Mülheimer nur zwei Konzerte abbekommen, nämlich alle Klaviersonaten von Prokofiew an 2 Abenden. Gespielt von Olli Mustonen. Ich kenne einiges von Prokofiew ganz gut, aber von den Klaviersonaten kannte ich gar nichts. Gespielt wurden die Sonaten mit einer technischen Beherrschung, die mich beeindruckt hat, obwohl ich nicht so der Klavierexperte bin. Am ersten Abend habe ich mir die Zugabe erspart, am 2. Abend bin ich in der Pause gegangen. Nicht ...

Freitag, 8. September 2017, 21:44

Forenbeitrag von: »dr.pingel«

Die Protagonisten der Alten Musik (O) ein etwas verspäteter Trailer

Für mich privat habe ich eine andere Entscheidung gefällt, die sich bewährt hat, aber natürlich nicht verbindlich ist. 1. Gregorianik 2. Ars nova (Notre Dame, Paris, Machaut, Dufay usw.) 3. Vokalpolyphonie (Victoria, Palestrina und hunderte andere) 4. Renaissance (fängt bei mir mit Schütz an, dann Monteverdi und Cavalli) 5. Barock (Bach, Händel usw.) In meiner persönlichen Wertung rechne ich den Barock ab Bach nicht mehr zur Alten Musik.

Freitag, 8. September 2017, 17:48

Forenbeitrag von: »dr.pingel«

Die Protagonisten der Alten Musik (O) ein etwas verspäteter Trailer

Stile antico Cappella de la Torre Cappella Coloniensis Schola Cantorum Basiliensis verschiedene Ensembles von Herreweghe verschiedene Ensembles von Jordi Savall verschiedene Ensembles von Mark Minkowski Les Arts Florissants (William Christie) verschiedene Ensembles von René Jacobs Collegium 1704 (Vaclav Luks) The Clerks´Group (Edward Wickham) Pro Cantione Antiqua L´Arpeggiata (Christina Pluhar) Orlando Consort verschiedene Ensembles von John Eliot Gardiner La Stagione (Michael Schneider) Freibur...