Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1 000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Gestern, 12:22

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

DER FAUST-THREAD

Ich hatte in meinem Theater-Umfeld nie die Möglichkeit, den "Faust" auf der Bühne zu sehen, kenne das Stück nur in der Gründgens/Quadflieg-Version, von Peter Gorski gefilmt. Ich weiß, dass es sehr viele Einwände gab und gibt, weil die Umsetzung durch den Adoptivsohn von Gründgens von manchen Kritikern als misslungen angesehen wird - es hat mich nie gestört, auch heute nicht. Technische Mängel muss man zeitbedingt hinnehmen, für mich ist der künstlerische Eindruck noch immer umwerfend - nicht nur...

Gestern, 08:54

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Meine liebsten Volkslieder und ihre Interpreten

Ist das Claudius-Abendlied nicht das Volkslied schlechthin? Mir erscheint es jedenfalls so. Ich biete hier mal nicht die Schulz-Version, sondern lasse Dietrich Fischer-Dieskau die Vertonung von Franz Schubert vortragen:

Gestern, 00:42

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

DER FAUST-THREAD

Ich habe vor vielen Jahren in diesem Thread gestöbert und mich heute an ihn erinnert. Da bietet es sich doch an (nach zwölf Jahren des Thread-Schlafes), die nebenstehenden DVD zu posten, die ich mir heute angesehen habe. Nach Jahren ohne ein entsprechenden Abspielgerät war das mal wieder eine Gelegenheit, in ein großartiges, zeitloses Theaterdokument hineinzuschauen. Es mag ja durchaus Gegner für diese Art von Präsentation geben (Abfilmung eines Bühnenstückes), ich persönlich vermag diesem Dokum...

Dienstag, 19. September 2017, 09:10

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Die Tamino - Komponistenkette

Sebastian Ochsenkun, geboren am 6. Februar 1521 in Nürnberg, gestorben am 20. August 1574 in Heidelberg, war Lautenist und Komponist, Sohn des Nürnberger Instrumentenmachers und Barbiers Jörg Ochsenkun und seiner Frau. Er stand zunächst als Lautenspieler beim Pfalzgrafen Ottheinrich zu Pfalz-Neuburg in Diensten und ging 1544 als Lautenmeister an den kurpfälzischen Hof in Heidelberg. Im Jahre 1556 gab er, zum Regierungsantritt von Ottheinrich in Heidelberg, die Lieder- und Motettensammlung "Tabu...

Montag, 18. September 2017, 11:59

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Was hört ihr gerade jetzt? (Klassik 2017)

Während Händel 1752 an seinem letzten Oratorium „Jephta“ arbeite, schritt seine Erblindung immer weiter voran. Trotzdem hat er sich 1756, dem Geburtsjahr von Wolfgang Amadé Mozart, noch einmal den älteren Werken „La Bellezza ravveduta nel Trionfo del Tempo e del Disinganno“ von 1707 und dem Nachfolgewerk „Il Trionfo del Tempo e della Verità“ von 1737 zugewandt und es nun (wahrscheinlich von Thomas Morell) ins Englische übersetzen und einige neue Texte hinzufügen lassen. Diese dritte Version auf ...

Samstag, 16. September 2017, 10:47

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Was hört ihr gerade jetzt? (Klassik 2017)

Aus irgendwelchen Gründen, die Händel, der sich nie oder nur allzu selten zu seinem Leben und seinen Werke geäußert hat, der Nachwelt verschwieg, hat ihn das 1707 in Rom entstandene und uraufgeführte "La Bellezza ravveduta nel Trionfo del Tempo e del Disinganno" (Text von Benedetto Kardinal Pamphili) immer wieder mal beschäftigt. 1737 hat er das römische Oratorium hervorgeholt, neu gefasst und nun hieß es "Il Trionfo del Tempo della Verità". Inhaltlich hat sich nichts verändert, aber Händel hat ...

Freitag, 15. September 2017, 10:11

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Bellezza

Da ich gerade bei "Joshua" war: "O hätt' ich Jubals Harf' und Mirjams süßen Ton" ist eine Arie aus dem dritten Teil des Werkes. Auch hier ging es mir wie beim Siegeschor aus "Judas Maccabäus" (respektive "Joshua"): Ich fand keinen für mich adäquaten Clip mit Barockspezialisten; die ich fand, gefielen mir nicht, weil sie alle mit einem unglaublichen Tempo durch diese wunderschöne Arie hetzen - als gehöre Geschwindigkeit zum Wesensmerkmal. Und das geht in meinen Ohren nicht. Lucia Popp ist da nic...

Freitag, 15. September 2017, 09:50

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Bellezza

Dieser Chorsatz (der alles andere, nur kein Advents-/Weihnachtslied ist) muss in diesem Thread genannt werden. Er wurde für "Judas Maccabäus" geschrieben und kam (wegen des großen Erfolgs beim Publikum) in "Joshua", da es dort eine vergleichbare Szene gibt und der Erfolg aus dem vorgenannten Werk wiederholt werden sollte. Unter den YT-Vids von "Judas Maccabäus" fand ich keinen adäquaten Clip (dafür etliche, die den Barockmusikfreund an den Rand der Verzweiflung bringen können!), also habe ich b...

Donnerstag, 14. September 2017, 10:31

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

LORTZING, Albert: PRINZ CARAMO

Albert Lortzing (1801-1851): PRINZ CARAMO Komische Oper in drei Akten Libretto nach einer Vorlage von St. Hilaire und Duport vom Komponisten - Textliche und musikalische Neufassung von Georg Richard Kruse Uraufführung am 20. September 1839 in Leipzig, Stadttheater Erstaufführung der Neufassung am 27. Februar 1937 im Nationaltheater Mannheim DIE PERSONEN DER HANDLUNG Marquis von Farambolo (Bass) Enrico, Prinz von Forli (Bariton) Diana, Tochter des Marquis (Sopran) Graf Aroldo, Vertrauter Enricos ...

Mittwoch, 13. September 2017, 22:32

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Was hört ihr gerade jetzt? (Klassik 2017)

Ein Blick zurück kann nicht schaden: 1707 entstand in Rom Händels erstes Oratorium, das hier in einer Aufnahme unter Emmanuelle Haim vorliegt. Der Text stammt von Händels Gönner Benedetto Kardinal Pamphili, in dessen römischem Palast das Werk wahrscheinlich auch uraufgeführt worden ist - sicher ist das allerdings nicht. Sicher ist dagegen, dass in dem Händel zur Verfügung stehenden Orchester der Komponist und Geiger Arcangelo Corelli saß, der, wie John Mainwaring schrieb, mit der im französische...

Mittwoch, 13. September 2017, 13:37

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Siegfried Köhler ist von uns gegangen

Ich weiß auch nicht mehr, kenne nur die spärlichen Sätze im stets dürftigen ARTE NOVA-Beiheft (Book... wäre übertrieben!). Und der von Rheingold zitierte Link enthält auch die nebenstehende Aufnahme der Gernsheim-Sinfonien...

Dienstag, 12. September 2017, 09:27

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Bellezza

In Beitrag 109 schreibt dr. pingel Zitat Ein großartiges Stück. Ich wette, dass der Dirigent Howard Arman ist, was immer für höchste Ansprüche steht. Und ich kann, das jetzt als Nachtrag, diese Vermutung nunmehr bestätigen, weil ich inzwischen das ganze Konzert, das aus Anlass von Händels 250. Todestag in der Marktkirche zu Halle an der Saale stattfand, auf DVD gesehen habe.

Donnerstag, 7. September 2017, 23:54

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Bellezza

Manchmal ist das Wissen tief in den Gehirnwindungen vergraben. Manchmal kommt aber einiges doch wieder hervor. Ich habe in meinem Beitrag 111 zwei Versionen von Lascia la Spina (aus Il trionfo del Tempo e del Disinganno) und Lascia ch'io pianga (aus Rinaldo) vorgestellt. Letztere ist eine Kopie aus dem Oratorium. Heute erinnerte ich mich an HWV 1, Händels Oper ALMIRA, und dort gibt es am Beginn des ersten Aktes eine Sarabande, die ich hier einstelle: Dies dürfte also der Ursprung der beiden Arie...

Donnerstag, 7. September 2017, 16:17

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Bellezza

Ein harter Schnitt - zurück von Respighi zu Händel. Das darf hier ja auch nicht fehlen:

Donnerstag, 7. September 2017, 09:24

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Was hört ihr gerade jetzt? (Klassik 2017)

Ich habe schon gezögert, diese Aufnahme mitzunehmen. Aber der geringe Preis (durch die Auflösung einer Platten-Sammlung) hat den Schrecken gemildert. Warum? FiDi und Händel? Eigentlich ein Unding für einen Liebhaber barocker Musik und weil der durchaus als großartiger Sänger akzeptierte zum Zeitpunkt der Aufnahme um die 60 Jahre alt war. Aber in jüngeren Jahren hatte er doch einiges an Bach gesungen (mir durchaus in guter Erinnerung die Kreuzstabkantate und "Ich habe genug" unter Rilling). Kurz ...

Donnerstag, 7. September 2017, 00:19

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Händel - Messiah - Chorstücke - Interpretationsvergleich

Lieber m-mueller, wenn ich von Schlichte und Einfachheit sprach, denn zielte ich auf die immer wieder (ich kenne da aus persönlicher Erfahrung etliche Beispiele) vorgenommenen Vergleiche mit Bach. Das mir noch seit Jahrzehnten im Ohr klingende Urteil, ich möge doch bitte mal die grandiose Hirtenmusik in Bachs Weihnachtsoratorium mit der banalen Pifa im Messias vergleichen, dann würde klar, wem die Krone gebühre - jedenfalls nicht Händel. Ich will hier aber keine Diskussion über Vergleiche Bach-H...

Dienstag, 5. September 2017, 18:39

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Frisch erstanden (Klassik 2017)

Zitat von »Agon« Es lebe die DDR! Genauer gesagt: Die Musikproduktionen von ETERNA. Wenn ich da auf die Bach-Kantaten-Cover blicke, umwehen mich gewisse Nostalgiegedanken, denn die hatte ich (mit einigen anderen) auch mal. Mal - soll heißen, dass sie mir bei irgendeinem Umzug abhanden gekommen sind. Allein die Solistennamen gehen mir runter wie Oil. Wobei ich mir, um den Umzug nochmals zu erwähnen, nicht vorstellen kann, dass einer unter den Möbelpackern Bach-Fan gewesen sein sollte - es muss f...

Dienstag, 5. September 2017, 18:32

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Händel - Messiah - Chorstücke - Interpretationsvergleich

Ich nenne es Einfachheit oder Schlichte. Was Händel da (wie üblich innerhalb weniger Wochen) zu Notenpapier gebracht hat ist in eben jener Schlichtheit unübertrefflich...

Dienstag, 5. September 2017, 18:23

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Was hört ihr gerade jetzt? (Klassik 2017)

Diese Aufnahme der Händelschen ATHALIA (mit Sutherland, Kirkby, Bowman, Rolfe Johnson, Jones, Thomas, der Academy of Ancient Music unter Christopher Hogwood) ist musikalisch eine zu empfehlende Aufnahme. Die bei mir außerdem vorhandene Einspielung von Naxos (Dirigent Martini) war der erste Einstieg in das Werk und hat mich schon seit erstem Erscheinen begleitet. Im Interpretationsvergleich kann ich nur feststellen, dass Martini mit Elisabeth Scholl, Barbara Schlick, Friederike Holzhauses, Annet...

Dienstag, 5. September 2017, 13:52

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Bellezza

In der Tat ein berührendes Stück, in der Tat ein berückender Sänger - eine gute Wahl, lieber La Roche! (Die beiden anderen YT-Videos höre ich später.) Ich kehre stattdessen noch einmal zurück, und zwar in die Wiener Klassik mit folgenden Notturni-"Bellezzas": Metastasio-Texte, ja, aber wie wunderschön vertont...