Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1 000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Freitag, 18. August 2017, 16:57

Forenbeitrag von: »kurzstueckmeister«

Tamino Opernkanon

Zitat von »Caruso41« Im Übrigen bedauere ich Dich, dass Deine Lehrer es nicht geschafft haben, Dir Musik nahezubringen, die zwar nicht leicht eingeht und trotzdem zu hören lohnt. Robert Hanells Oper waren dafür wohl herzlich ungeeignet! Gotovac hätte aber eigentlich keine Probleme bereiten sollen.

Donnerstag, 17. August 2017, 16:08

Forenbeitrag von: »kurzstueckmeister«

Tamino Opernkanon

Ich denke nicht, dass für die DDR Platz ist in einer 25-Opern-Liste ab ca. 1914. Ich bin ja auch gegen die Aufnahme von Dessau. Ebenso haben wir keine österreichische Oper nach 1945 (da ich davon ausgehe, dass auch von Einem nicht hineinkommt).

Donnerstag, 17. August 2017, 09:11

Forenbeitrag von: »kurzstueckmeister«

Tamino Opernkanon

Ich weiß, dass es diese Aufnahme gibt/früher mal im Handel zu erwerben gab.

Mittwoch, 16. August 2017, 15:57

Forenbeitrag von: »kurzstueckmeister«

Rihm

Ich habe mal MGG Online und Grove Music Online zu Rihm befragt. Im MGG werden die Opern nur als Gesamtheit besprochen. Im Grove werden die Besprechungen von Faust und Yorick über Jakob Lenz, Die Hamletmaschine und Oedipus immer länger, am meisten steht zu Die Eroberung von Mexico. Die Texte sind beschreibend, nicht wertend. Ich kenne nur Die Hamletmaschine, deshalb hatte ich diese nominiert. Als CD oder DVD finde ich auf jpc Oedipus und Die Hamletmaschine, keine Eroberung.

Mittwoch, 16. August 2017, 10:12

Forenbeitrag von: »kurzstueckmeister«

Sollen wir ein "Musikalisches Weltkulturerbe" der Taminos erstellen?

Zitat von »Reinhard« Ja, sicher, Alfreds Vorschlag hat was. Aber es wird scheitern, denn wo bekommen wir ein belastbares Kriterium für 1./2. Reihe her? Wo gehört Ries hin? Wo Schütz? Ist Suk zweite Reihe? Und wer entscheidet das? Noch viel komplizierter wird es bei den Zeitgenössischen. So ist es. Es ist völlig unklar, aus welchem Pool die Werke herkommen sollen. Man bräuchte irgendein Kriterium. Mölglich wäre: Maximal 2 Tamino-Mitglieder haben schonmal Werke des Komponisten gehört.

Mittwoch, 16. August 2017, 10:07

Forenbeitrag von: »kurzstueckmeister«

Tamino Opernkanon

Zitat von »Bertarido« II. Deutsche Oper nach 1945 Dessau - Die Verurteilung des Lukullus - 4 Orff - Prometheus - 1 Hartmann - Simplicius Simplicissimus (Zweitfassung) - 1 Zimmermann B. A. - Die Soldaten - 5 Einem - Der Besuch der alten Dame - 1 Henze - Der junge Lord - 1 Henze - König Hirsch - 1 Henze - Die Bassariden - 2 Stockhausen - Licht - 4 Lachenmann - Das Mädchen mit den Schwefelhölzern - 5 Reimann - Lear - 4 Rihm - Jakob Lenz - 1 Rihm - Oedipus - 1 Rihm - Die Hamletmaschine - 1 Wir habe...

Mittwoch, 16. August 2017, 10:02

Forenbeitrag von: »kurzstueckmeister«

Tamino Opernkanon

Ich habe erst jetzt gesehen, dass das Ding wieder läuft. Ihr könnt doch nicht ersthaft Erwartung rausschmeißen nach und neben all den Kuriositäten, die in der Liste drin zu sein scheinen.

Mittwoch, 14. Juni 2017, 13:52

Forenbeitrag von: »kurzstueckmeister«

Quo vadis Klassik ?

Zitat von »Alfred_Schmidt« Dazu kommt, daß der Klassikhörer introvertiert ist. Die Konzerte in Wien sind ausverkauft- aber die Beteiligung am Tamino Klassikforum hielt sich von jeher in Grenzen - gemessen an ca 100 Milionen Einwohnern im sogenannten deutschsprachigen Raum. Internetforen sind doch hauptsächlich für introvertierte Menschen - andere brauchen das nicht, die reden in der realen Welt genug.

Mittwoch, 14. Juni 2017, 09:32

Forenbeitrag von: »kurzstueckmeister«

Wichtige Mozart-Dirigate der Vergangenheit

Keine Ahnung, wer da "wichtig" war - ich bin sehr zufrieden mit der Gesamtaufnahme der Sinfonien unter Trevor Pinnock. Ich empfinde das als sehr lebendig, liebevoll gestaltet, wichtig sind mir natürlich die Originalinstrumente. Gardiner ist vergleichsweise etwas "kühler" vielleicht. An die anderen Aufnahmen, die ich in meiner Jugend gehört habe, habe ich keine Erinnerungen mehr. Die genannte Aufnahme ist zwas schon über 20 Jahre alt, aber mir kommt sie nicht "angejahrt" vor.

Freitag, 2. Juni 2017, 15:10

Forenbeitrag von: »kurzstueckmeister«

Es muß nicht immer ein Meisterwerk sein - oder doch ???

Ich weiß nicht, ob es überhaupt einen Konsens gibt, wie eng man "Meisterwerk" fasst. Eventuell auch so wie "Hauptwerk" - also nur in Relation innerhalb des Oeuvres des jeweiligen Komponisten.

Freitag, 2. Juni 2017, 15:07

Forenbeitrag von: »kurzstueckmeister«

Von Gemälden, Malern, Fälschern, Spekulanten und Gutachtern - ein Hexenkessel

Der Aufhänger war ja der Preis am Kunstmarkt und die unterschiedliche Wertschätzung in Fachkreisen, bei denen Du der Meinung bist, dass da zu große Unterschiede sind. Die Rangfolge wäre wohl diese: 1) Original vom Meister 2) Original vom Meister mit Werkstattbeteiligung 3) Werkstatt nach Entwurf des Meisters 4) Werkstattkopie nach vorhandenem Original des Meisters 5) Zeitgenössische Kopie 6) spätere Kopie 7) Zeitgenössische Fälschung (also auch Entwurf nicht original) 8) spätere Fälschung Wobei ...

Montag, 29. Mai 2017, 12:18

Forenbeitrag von: »kurzstueckmeister«

Ture Rangström - düsteres Schweden

Ich meine eher nicht Regeln der Satztechnik sondern das Blockhafte in der Form und seine Vorstellung von Verarbeitung des Materials. Man könnte das vielleicht auch als naiv bezeichnen.

Montag, 29. Mai 2017, 11:15

Forenbeitrag von: »kurzstueckmeister«

Von Gemälden, Malern, Fälschern, Spekulanten und Gutachtern - ein Hexenkessel

Auf die Idee, beim Fälschungsthema über die Mehrfachausführungen von Motiven im Werkstattbetrieb zu schreiben, wäre ich nicht gekommen. Das hat mit Fälschungen nicht so viel zu tun. Außerdem suggerierst Du, dass es zwingend das Original des Meisters gäbe, von dem die Werkstatt Kopien erstellt hat - ich habe da eine andere Vorstellung: Es waren fast immer mehrere Hände beteiligt, und nur bei besonderen Anlässen schuf der Meister alleine, resp. geht man ja oft davon aus, dass besonders schöne Deta...

Montag, 29. Mai 2017, 11:08

Forenbeitrag von: »kurzstueckmeister«

Musikhören - die 2. 3. und 4. Chance..........

Ich gebe allem, was ich auf CD erwerbe, mehrere Chancen, wozu kaufe ich CDs?

Montag, 29. Mai 2017, 11:06

Forenbeitrag von: »kurzstueckmeister«

Ture Rangström - düsteres Schweden

Zitat von »Alfred_Schmidt« Es ist ein großes Verdienst der Label von "Nischenrepertoire", daß sie oft sehr ausführliche Hintergrundinformationen liefern, die in keinem Musiklexikon zu finden wären, selbst, wenn es hier Einträge gäbe (was sowieso nicht der Fall ist), cpo ist hier ganz vorne an der Spitze mit dabei !!! Natürlich wird Rangström in Lexika/Konzertführern erwähnt oder kurz besprochen. So unbekannt ist der auch nicht. Zitat Wir erfahren, daß Rangström zwar einige Lektionen in Musikthe...

Montag, 29. Mai 2017, 11:05

Forenbeitrag von: »kurzstueckmeister«

Immer mehr Nischenrepertoire-Label

Zitat von »Alfred_Schmidt« Ursprünglich waren es 2 Richtungen die hier vertreten waren: a) Unbekannte Barockmusik und unbekannte Komponisten des 18. Jahrhunderts b) Unbekannte Moderne KSM hat zu recht darauf hingewiesen, daß auch das 19. Jahrhundert vertreten ist. Das stimmt, aber das war zur ersten Stunde nicht wirklich der Fall. Jedenfalls habe ich das so in Erinnerung. Wir haben schonmal darüber diskutiert. Was verstehst Du unter der "ersten Stunde" von cpo? 1990 ist schon zu spät? Ich habe ...

Donnerstag, 18. Mai 2017, 09:54

Forenbeitrag von: »kurzstueckmeister«

Tamino Opernkanon

Wenn wir 2x Humperdinck haben, sollten Chausson und Dukas beide rein. Offenbar "zu französisch", kennt hier niemand?

Mittwoch, 17. Mai 2017, 13:26

Forenbeitrag von: »kurzstueckmeister«

Von Gemälden, Malern, Fälschern, Spekulanten und Gutachtern - ein Hexenkessel

Irgendwie fängt der "Hexenkessel" kein Feuer. Ich fühle mich durch den Dogen nicht provoziert. In der Renaissance hat man auch versucht, gefälschte Antiken als solche zu verkaufen.

Mittwoch, 17. Mai 2017, 11:40

Forenbeitrag von: »kurzstueckmeister«

Von Gemälden, Malern, Fälschern, Spekulanten und Gutachtern - ein Hexenkessel

Ich finde ja das Konzept mit den quasi unbezahlbaren Originalen der großen Meister, die im Museum hängen, und den vergleichseise extrem günstigen Stilkopien (die ganz so billig auch nicht sind) z.B. hergestellt von Restauratoren nicht schlecht. Auch Werke, deren Autorschaft nicht so klar ist, kann man durchaus um weniger als eine Eigentumswohnung kaufen. Wenn "der Skandal des Kunstmarkts" beschrieen wird, würde ich gerne mal ein Alternativkonzept sehen. Am besten ist: selber malen.

Mittwoch, 17. Mai 2017, 11:28

Forenbeitrag von: »kurzstueckmeister«

Von Gemälden, Malern, Fälschern, Spekulanten und Gutachtern - ein Hexenkessel

Dass Du da hin willst, weiß ich schon. Allerdings hast Du oben falsch herum angefangen. Denn Dich stört, dass van Megeren billig ist, nicht, dass Vermeer teuer ist. Allerdings solltest Du Dich darüber freuen, dass van Megeren billig ist, dann kannst Du eher einen kaufen. Oder wünschst Du doch, dass Vermeer billiger wird? Was soll das bringen?