Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1 000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Freitag, 26. Mai 2017, 21:53

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Was hört ihr gerade jetzt? (Klassik 2017)

Sir Edward Elgar, Bt Enigma Variations London Symphony Orchestra Eugen Jochum Aufnahme: 1975 Einen "introvertierteren" Nimrod habe ich, glaube ich, noch nie gehört. Volle 5 Minuten geht er hier. Umso wirkungsvoller dann der eruptive Ausbruch beim Höhepunkt. Dass Jochum das mal einspielte, wusste ich bis vor kurzem gar nicht. Das London Symphony Orchestra klingt absolut überirdisch. Die LP sah offenbar so aus:

Freitag, 26. Mai 2017, 17:42

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Was bringt die Zukunft: kommende Neuerscheinungen

Seit heute erhältlich: Mein Eindruck, dass Sir Mark Elder zu einem der größten lebenden Wagner-Dirigenten mutierte, hat sich noch verstärkt!

Donnerstag, 25. Mai 2017, 20:31

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Richard Hickox - Kenner und Könner britischer Musik

Hickox war ein fabelhafter Dirigent. Eine meiner liebsten Aufnahmen unter seiner Stabführung ist seine erste Einspielung der Carmina Burana aus den späten 80er Jahren:

Mittwoch, 24. Mai 2017, 16:40

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Die schönsten - und leider nicht mehr vorhandenen Opernhäuser

Zitat von »Joachim Schneider« [...] dem Zuckerbäckerstil der Gründerzeit nachzuweinen, kann m.E. kaum als angemessene Herangehensweise an die Wiederaufbaujahre nach dem Krieg dienen! Gleichwohl ist Kritik an der Vorgehensweise beim Wiederaufbau nicht nur erlaubt, sondern sogar vonnöten. Die Art und Weise, wie man in den 50er Jahren mit dem historischen Erbe umging, ist teilweise regelrecht entsetzend. In Wien etwa: Die Rekonstruktion des Zuschauerraumes der Staatsoper ist bis heute ein Ärgernis...

Montag, 22. Mai 2017, 17:49

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Volles Rohr Romantik

Danke, Knusperhexe, für die eingestellten Bilder. Ich finde diese sehr ästhetisch und beeindruckend. Sie zeigen auf überzeugende Weise, dass man auch heutzutage noch so inszenieren kann. Vermutlich werden wir wieder vermehrt solche Neuproduktionen sehen in den nächsten Jahren. Der Trend geht allmählich in diese Richtung.

Mittwoch, 17. Mai 2017, 19:15

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Tamino Opernkanon

Zitat von »Bertarido« XXVI. Frankreich vor 1930 Fauré - Pénélope - 1 Chausson - Le Roi Arthus - 2 Charpentier G. - Louise - 1 Debussy - Pelléas et Mélisande - 13 Dukas - Ariane et Barbe-Bleue - 2 Roussel - Padmâvatî - 1 Ravel - L’Heure espagnole - 2 Ravel - L’enfant et les sortilèges - 2 Hier kann ich nicht so groß mitreden. Ob der Chausson in den Kanon sollte, darüber bin ich mir nicht ganz im Klaren. Als gesetzt sähe ich den Debussy an. Für G. Charpentier machte sich sogar Knappertsbusch star...

Sonntag, 14. Mai 2017, 22:16

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Tamino Opernkanon

Wie gesagt: Ich sah "Katja Kabanowa" und "Lady Macbeth von Mzensk" in der Abfolge von nur zwei Tagen beide live an der Wiener Staatsoper. Ich müsste lügen, würde ich ersterer Oper denselben Rang wie letzterer zubilligen. Meine Begleitung sah das übrigens ganz ähnlich. Sicherlich eine gute Oper, das stelle ich ja gar nicht in Abrede, aber für mich nicht exzeptionell. Das empfinde ich beim Schostakowitsch dagegen ganz eindeutig. Jedenfalls dachte ich, dass Janáček mit zwei Nominierungen im Kanon g...

Sonntag, 14. Mai 2017, 20:58

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Tamino Opernkanon

Zitat von »m.joho« Während ich mir gerade soeben Pfitzners " Rose", die soeben auf cpo erschienen ist, anhöre, wundere ich mich doch sehr, welche Werke des Kanons für würdig befunden wurden, insbesondere wie viele Werke von Strauss! Von Pfitzner nur der " Palestrina"? Und fünfmal (!) Janáček. Da muss ich wirklich aussteigen.

Donnerstag, 11. Mai 2017, 18:14

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Tamino Opernkanon

Bei Janácek kann ich nicht groß mitreden. Ich sah neulich "Katja Kabanowa" an der Wiener Staatsoper. Ein stellenweise interessantes Werk, das mir in gewisser Weise wie ein harmloser Vorläufer von Schostakowitschs "Lady Macbeth von Mzsensk" vorkam, aber eben mit einer schwachen Hauptprotagonistin, anders als bei Schostakowitsch. Wenige Tage später gab es ausgerechnet die "Lady Macbeth von Mzensk". Da merkte man dann doch deutlich den Qualitätsunterschied. Wo Janácek bemüht klang, war Schostakowit...

Donnerstag, 11. Mai 2017, 15:54

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Joachim Kaiser †

Joachim Kaiser, 88, "jahrzehntelang der wohl einflussreichste deutsche Musikkritiker", ist tot. Quelle: Sueddeutsche.de

Sonntag, 7. Mai 2017, 18:51

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Tamino Opernkanon

Zitat von »Bertarido« XXIV. Die italienische Oper nach Verdi bis 1930 Boito - Mefistofele - 5 Ponchielli - La Gioconda - 5 Catalani - La Wally - 1 Franchetti - Cristoforo Colombo - 1 Leoncavallo - Pagliacci - 12 Mascagni - Cavalleria rusticana - 9 Mascagni - L’amico Fritz - 2 Cilea - Adriana Lecouvreur – 1 Giordano - Andrea Chénier - 6 Giordano - Fedora – 1 Zandonai - Francesca da Rimini - 1 Wolf-Ferrari - Sly - 2 Die ab 5 Stimmen sähe ich als gesetzt an. Ich möchte mich aber nochmal stark mach...

Samstag, 6. Mai 2017, 14:22

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Staatstheater Nürnberg Saison 2017/18

An Wiederaufnahmen kommen hinzu: "Norma", "My Fair Lady", "La Bohème", "Die Zauberflöte", "Otello", "Carmen", "La Traviata" und "Tosca". Dürftig ist für mich was anderes, zumal für ein mittelgroßes Haus.

Freitag, 5. Mai 2017, 22:09

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Staatstheater Nürnberg Saison 2017/18

Ja, die französische Grand opéra ist wieder im Kommen, und das begrüße ich ganz ausdrücklich!

Freitag, 5. Mai 2017, 20:51

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Staatstheater Nürnberg Saison 2017/18

Sonntag, 08. Oktober 2017, Opernhaus DIE TROJANER - LES TROYENS Grand Opéra in fünf Akten von Hector Berlioz Inszenierung: Calixto Bieito Musikalische Leitung: Marcus Bosch Sonntag, 05. November 2017, Opernhaus DIE LUSTIGE WITWE Operette in drei Akten von Franz Lehár Regie: Thomas Enzinger Musikalische Leitung: Guido Johannes Rumstadt Samstag, 17. Februar 2018, Opernhaus IDOMENEO Dramma per musica in drei Akten von Wolfgang Amadeus Mozart Inszenierung: David Bösch Musikalische Leitung: Marcus Bo...

Freitag, 5. Mai 2017, 14:03

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Bon Appétit!

Ich habe einige gelungene Inszenierungen gesehen, die einige hier als "Regisseurstheater" bezeichnen würden. Darunter eine sehr gute von Peter Konwitschny (sic), nämlich "Peer Gynt" von Werner Egk, und zuletzt die "Lady Macbeth von Mzensk" von Matthias Hartmann, die in die Stalin-Zeit der 30er Jahre verlegt wurde. Beide waren trotz der dezenten Aktualisierung doch durch eine Ästhetik geprägt. Bei der "Lady Macbeth" war es gerade im letzten Bild die Ästhetik des Hässlichen (so würde es Holger woh...

Dienstag, 2. Mai 2017, 00:58

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Was hört ihr gerade jetzt? (Klassik 2017)

Ludwig van Beethoven Symphonie Nr. 5 Orchestre Lamoureux Igor Markevitch Aufnahme: 1959 Das ist eine der besten Interpretationen, die ich von diesem zu Tode gespielten Werk je gehört habe. Wieso ist die nur so in Vergessenheit geraten? Tontechnisch auch wirklich gut für das hohe Alter.

Montag, 1. Mai 2017, 12:41

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Zingarelli: Giulietta e Romeo

Theater an der Wien, Samstag, 27. Jänner 2018, 19:00 Uhr Giulietta e Romeo Tragedia per musica in drei Akten (1796) Musik von Niccolò Antonio Zingarelli (1752-1837) Libretto von Giuseppe Maria Foppa (1760-1845) Konzertante Aufführung in italienischer Sprache Giulietta: Ann Hallenberg Romeo: Max Emanuel Cencic Gilberto: Xavier Sabata Everardo: Daniel Behle Matilde: Irini Karaianni Arnold Schoenberg Chor Armonia Atenea George Petrou

Montag, 1. Mai 2017, 00:36

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Was bringt die Zukunft: kommende Neuerscheinungen

Ab 26. Mai: Hochinteressant, aber der Preis (derzeit 71,73 EUR) ist mal wieder (typisch die Eigenproduktionen des BSO) ein schlechter Scherz ...

Donnerstag, 27. April 2017, 16:50

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

25. Todestag von Herbert von Karajan

Zitat von »Edwin Baumgartner« Dirigenten wie Karajan, Bernstein, Knappertsbusch, Maazel, Klemperer usw. hätte man mit Ganzkörperlähmung im Rollstuhl vor ein Orchester stellen können, und das hätte dann immer noch besser gespielt als nach 30 Proben unter Leuten wie Linzer Schnäps und Co. Finde ich auch. Ein schönes Beispiel aus der Spätzeit: Eine Probe der "Tannhäuser"-Ouvertüre mit den Wiener Philharmonikern, Salzburg 1987.

Donnerstag, 27. April 2017, 16:33

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

RIP - Verstorbene aus dem Kulturleben

Die Wiener Staatsoper hat mittlerweile auch eine Mitteilung auf ihrer Homepage. Dort heißt es, er sei "unerwartet einem Herzversagen erlegen". Wottrich war zeitweise mit Katharina Wagner liiert und trat bei den Bayreuther Festspielen u. a. als Siegmund und Parsifal auf. Den Regisseur Christoph Schlingensief bezeichnete er als "Trottel" sowie als "Rassist und Nazi".