Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1 000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Gestern, 21:19

Forenbeitrag von: »Johannes Roehl«

Mein Wunsch einer Neuauflage

Amazon hat die Blochwitz-CD ja auch nicht. Es hat sie jemand anderes, der sie über das von Amazon organisierte Portal (an dem Amazon natürlich verdient) anbietet. 20 EUR ist zwar nicht wenig für eine second-hand-CD, aber auch nicht absurd viel. Und meines Wissens stellt Amazon normalerweise auch sicher, dass man bei Unzufriedenheit reklamieren kann und Geld zurück erhält (anders als z.B. bei Ebay). Und dass in Einzelfällen etwas angeboten wird, das dann aber nicht lieferbar ist, kommt auch bei d...

Gestern, 09:12

Forenbeitrag von: »Johannes Roehl«

Chopin - beste Stücke

Cziffra war ein Phänomen und hatte eine hochspannende (und teils tragische: Arbeitslager, Barpianist, tragischer Tod des Sohnes) Biographie. Es fehlen bei seinem Chopin zwar leider einige zentrale Werke (keine Préludes, keine Nocturnes, kein Mazurken, nur die 4. Ballade, auf der unten genannten Sammlung auch keine Scherzi, aber davon gibt es das 2. live auf Aura/Ermitage), aber die EMI-Aufnahmen sind nach wie vor günstig zu haben und lohnen auf jeden Fall:

Mittwoch, 24. Mai 2017, 21:56

Forenbeitrag von: »Johannes Roehl«

Classical Gallery - Eine Entdeckungsreise.

Die Frage ist eher, was heute noch solch ein Billigstlabel soll. Vor knapp 30 Jahren habe ich auch einige Tomsic (einige ihrer CDs gelten tatsächlich als Geheimtip) und "Alfred Scholz" CDs gekauft, weil ich kein Geld hatte und selbst midprice-CDs um die 20 DM gekostet haben, so dass man eben auch mal eine CD für DM 5 oder 10 mitgenommen hat, wenn man ein Werk günstig kennenlernen wollte. Der Unterschied zu Naxos (mit ähnlichen osteuropäischen Orchestern) war nicht groß. Heute kann man einfach au...

Dienstag, 23. Mai 2017, 23:05

Forenbeitrag von: »Johannes Roehl«

RIP - Verstorbene aus dem Kulturleben

Nach dem Lazenby-Film: "verwitwet". Moore hat sowohl in einigen sehr guten (Spy who loved me, For your eyes only) als auch in einem der schwächsten (Man with the golden gun) Bond-Filme mitgespielt. Mir ist er ein bißchen zu distanziert. Der Lazenby-Film ist ziemlich gut, aber Lazenby selbst sehr hölzern, wohl doch der schlechteste Bond-Darsteller (wobei ich zugeben muss von den neueren der letzten 20 Jahre keinen zu kennen... )

Dienstag, 23. Mai 2017, 10:18

Forenbeitrag von: »Johannes Roehl«

Mein Wunsch einer Neuauflage

Ja, das bedeutet für mich jedenfalls, dass die CDs gebrannt werden, vermutlich "on demand". Aber sie haben eben eine Lizenz und ähnlich wie Presto wohl auch nachgedruckte Booklets usw. Im Falle Arraus gibt es ja auch eine originale CD-Box, sowie eine Neuauflage "heritage", nur eben gebraucht sehr teuer. Und einiges einzeln in Japan. Die erste gezeigte CD und eine weitere wurden immer mal wieder neu aufgelegt. In der Art der dritten gezeigten gibt es noch weitere; das sind anscheinend japanische ...

Montag, 22. Mai 2017, 22:15

Forenbeitrag von: »Johannes Roehl«

Mein Wunsch einer Neuauflage

Vermutlich gebrannte CDs, oder? Meines Wissens sind solche "Wiederauflagen" das Geschäft von Arkiv-Music. Ich habe mich neulich anderswo schon gewundert, wie extrem stiefmütterlich das Arrau-Erbe bei Universal gepflegt wird. Ein paar Sachen (Liszt, Mozart) hat man wieder aufgelegt, aber von den Schumann-Aufnahmen immer wieder dieselben zwei CDs (und zwar welche, die meinem Eindruck nach nicht zu den stärksten Seiten gehören...) Ähnliches gilt für die Brahms-Aufnahmen. Auch von Arraus Schubert is...

Sonntag, 21. Mai 2017, 18:31

Forenbeitrag von: »Johannes Roehl«

Peter Cornelius' "Barbier von Bagdad" - Oper im Klassik-Winkel

Gestern habe ich das Stück am Stadttheater Gießen gesehen. Musikalisch ist es, wie oben ja schon Kundigere bemerkt haben, ein durchaus interessantes Werk (wobei das Orchester des Stadtheaters stellensweise etwas überfordert schien, jedenfalls klingen die wenigen Streicher bei einer solch hochromantischen Partitur einfach zu dünn und oft auch nicht sehr sauber), aber dramatisch ist es irgendwo zwischen Posse und Nullnummer... Klar, der Text ist witzig und brillant gemacht. Aber das endlose Hin-un...

Sonntag, 21. Mai 2017, 12:14

Forenbeitrag von: »Johannes Roehl«

Chopin - beste Stücke

Für die erste aus op.25 gäbe ich ohne zu Zögern das komplette op.10 her... Meine wirkliche Initialzündung bei Chopin, obwohl ich ein paar der "Reißer" und sogar die kompletten Préludes schon Jahre vorher gehört hatte, war Sokolovs CD mit op.25 und der zweiten Sonate und daraus mehr die Etüden als die Sonate.

Sonntag, 21. Mai 2017, 10:14

Forenbeitrag von: »Johannes Roehl«

Chopin - beste Stücke

Die Etüden op.10 gehören für mich auch nicht zu den großen Favoriten (selbst die Revolutionsetüde wird vom d-moll-Prélude oder der letzten Etüde in op.25 locker übertroffen). Es ist m.E. hier viel schwieriger bei einigen Stücken den Eindruck des "Etüdenhaften" zu vermeiden als bei op.25. m-müllers Eindruck bei diesen Stücken kann ich teilweise nachvollziehen, da mir stellenweise auch die "Poesie" fehlt, die ich in anderen, weit "bescheideneren" Stücken wie einigen Mazurken oder Walzer finde. Als...

Samstag, 20. Mai 2017, 23:11

Forenbeitrag von: »Johannes Roehl«

Chopin - beste Stücke

Es gibt eine Reihe älterer threads, aber als ich im Jubiläumsjahr 2010 einige "erweckte" oder neu startete, hielt sich die Resonanz in Grenzen Polonaisen Etudes Préludes Scherzi Balladen Nocturnes Mazurken Klaviersonate 1 Sonate 2 Sonate 3 Weitere Werke

Samstag, 20. Mai 2017, 18:00

Forenbeitrag von: »Johannes Roehl«

Chopin - beste Stücke

Chopin hat ja nicht allzuviel komponiert und viele Werke sind auch eher unprätentiös und eher besser und gewichtiger als sie auf den ersten Eindruck scheinen mögen. Ich sehe relativ wenig, was deutlich "abfällt", aber es gibt natürlich schon Unterschiede. Wenn jemand die A-Dur-Polonaise der As-Dur (op.53) oder gar der Polonaise-Fantaisie vorzieht, hat er m.E bei den letzten beiden Werken etwas verpasst. Die A-Dur-Polonaise und die "Grande valse brillante" sind beinahe die einzigen Stücke Chopins...

Freitag, 19. Mai 2017, 11:28

Forenbeitrag von: »Johannes Roehl«

Eure Top 5 der finstersten Bösewichte auf der Opernbühne

Ist Mephisto eine interessantere Figur als Faust selber? Mephisto ist sehr witzig, aber ein interessanter Charakter? Das wage ich doch zu bezweifeln. Mephisto ist außerdem kein "Bösewicht" in dem Sinne wie z.B. Gessler, Scarpia, Jago usw., sondern eine sehr spezielle Figur, die kaum als Musterbeispiel dienen kann. Außerdem habe ich ja nicht dafür plädiert, irgendwelche Figuren wegzulassen. Aber es gibt genauso platte Bösewichte wie "Lichtgestalten" (vielleicht sogar mehr). Die interessanteren Fi...

Freitag, 19. Mai 2017, 10:59

Forenbeitrag von: »Johannes Roehl«

Chopin - beste Stücke

Zitat von »Helmut Hofmann« Ich muss gestehen: Ich habe eine geradezu närrische Liebe zu dieser Komposition entwickelt, so dass ich vor einigen Jahren mal alle Aufnahmen, die ich davon auftreiben konnte, auf eine CD brannte, um die Frage zu klären, wer ihrem so phantastisch rhythmisch und harmonisch wogenden Geist interpretatorisch am nächsten kommt. Einer, dem das in unnachahmlicher Weise gelingt, ist Horowitz. Er treibt dieses Wogen der klanglichen Figuren so weit, dass sie sich fast schon in ...

Freitag, 19. Mai 2017, 10:44

Forenbeitrag von: »Johannes Roehl«

Chopin - beste Stücke

Klingt bei mir nicht so toll, obwohl recht neu, bin aber zu faul, andere Versionen durchzuhören, die letzte Polonaise As-Dur op.53 Die "größten" Werke Chopins sind die Polonaise-Fantasie und die 4. Ballade, beides veritable "symphonische Dichtungen" für Klavier (damit will ich nichts gegen die anderen Spitzenwerke gesagt haben, es gibt unter den publizierten sehr wenige schwache Werke Chopins, selbst solche mit Schwächen wie die Klavierkonzerte haben ausreichend Stärken, dass sie sich seit lange...

Freitag, 19. Mai 2017, 09:53

Forenbeitrag von: »Johannes Roehl«

Eure Top 5 der finstersten Bösewichte auf der Opernbühne

Ich halte es für falsch, dass "böse" Figuren interessanter wären. Es gibt überall "flache" Figuren und differenzierter ausgestaltete. Das Interessante an einem Drama ist normalerweise nicht der platte Gegensatz gut-böse, sondern nachvollziehbare Konflikte und Motive der Personen, im Extremfall Dilemmata, die sich einer allzu einfachen Bewertung entziehen. (Oder wie bei Ödipus tragische Verstrickungen, für die der Held/Übeltäter im Grunde gar nichts konnte.) Andererseits gibt es gerade in der Ope...

Montag, 15. Mai 2017, 10:31

Forenbeitrag von: »Johannes Roehl«

Die größten Lichtgestalten in der Oper

Zitat von »Stimmenliebhaber« Zitat von »Johannes Roehl« Ich meinte nur die Darstellung des Cäsar in Händels Oper, die m.E. sehr positiv ist, nicht den historischen Cäsar. Ach das kann ich nicht nachvollziehen. Er ist genau so ein launischer Despot wie sein Kontrahent. Erst nachdem Cornelia und Sextus am Beginn der Oper bei ihm um Gnade für den geschlagenen Pompeijus bitten, will er ihm verzeihen. Ansonsten hätte er ihn ausgelöscht. Er ist eine schillernde Gestalt, aber eine "Lichtgestalt" ist f...

Montag, 15. Mai 2017, 09:21

Forenbeitrag von: »Johannes Roehl«

Die größten Lichtgestalten in der Oper

Ich meinte nur die Darstellung des Cäsar in Händels Oper, die m.E. sehr positiv ist, nicht den historischen Cäsar.

Sonntag, 14. Mai 2017, 22:11

Forenbeitrag von: »Johannes Roehl«

Die größten Lichtgestalten in der Oper

Susanna (Figaro) Leonore/Fidelio Agathe Giulio Cesare (Händel) Tamino (with a little help of drei Knaben und der Zauberflöte ist er beinahe ein Held)