Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1 000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Gestern, 23:26

Forenbeitrag von: »Johannes Roehl«

Aktuelle Klassik-Sonderangebote

Kennt jemand die Gernsheim-Klavierquintette in der Toccata UND der cpo-Einspielung? Die kosten nun im Angebot etwa gleich viel... Weiters interessieren mich bei Toccata die Veress-Quartette u.a. und die CD mit Quartett+Quintett von Paul Ben-Haim? Hat die jemand, zB Lutgra, vielleicht schon gehört?

Mittwoch, 22. März 2017, 11:06

Forenbeitrag von: »Johannes Roehl«

Verdirbt "Vergleichendes Hören" den "Spaß an der Freud" ?

Zitat von »Helmut Hofmann« Mit Verlaub, - die Einwände von zweiterbass betreffend, ... Ob - zum Beispiel - ein Liedinterpret eine wichtige melodische Figur gesanglich nicht hinreichend herausarbeitet, ein Pianist bei einer Interpretation einer Chopin-Mazurka die Mittelstimmen vernachlässigt oder den ganz spezifischen, nämlich wesenhaft flüchtigen Rhythmus nicht trifft, oder die Cello-Stimme bei Schuberts Streichquintett zu blass bleibt, ... ... wieso sollen derartige Feststellungen, wie sie bei...

Dienstag, 21. März 2017, 10:53

Forenbeitrag von: »Johannes Roehl«

Tamino Opernkanon

Zu Fidelio wurde ja in anderen Threads schon genug Sinnvolles und weniger Sinnvolles geschrieben. Da die Oper seit den 1820ern oder so dauerhaft als Eckstein des Repertoires auf den Bühnen zu sehen ist, gibt es hier eigentlich nicht viel zu begründen. Genau wie bei der Zauberflöte (oder dem Finale der 9. Sinfonie oder...) ändert kein Unsinn, den jemand als Ausweis eines besonders verfeinerten Geschmacks zu äußern meint, etwas an den musikalischen Qualitäten und noch weniger am ungebrochenen und ...

Montag, 20. März 2017, 17:36

Forenbeitrag von: »Johannes Roehl«

Was hört ihr gerade jetzt? (Klassik 2017)

Zitat von »Hüb'« Hallo zusammen, Serge Tanejew (1856-1915) Streichquintette G-Dur op.14 + Glasunow: Streichquintett A-Dur op. 39 Christian Poltera, Gringolts Quartet Super Audio CD, stereo/multichannel (Hybrid) BIS, DDD, 2014 Mein erster und vielversprechender Kontakt mit diesen beiden sehr schönen, russischen Kammermusikwerken. Mustergültig gespielt und aufgenommen. Gab es jüngst kurzzeitig für 11,79 EUR inkl. Versand, da Prime-Kunde. Viele Grüße Frank Den Taneyev kriegt man in einer ordentlic...

Montag, 20. März 2017, 14:59

Forenbeitrag von: »Johannes Roehl«

Gustav Mahler in seinem Brief an Richard Batka, 18. November 1896 - wer kann helfen?

Google findet die Briefe in der deutschen digitalen Bibliothek, zeigt das Dokument aber nicht mehr an. Ebenso findet Google einen Aufsatz bei JSTOR, der die Briefe anscheinend zitiert.

Montag, 20. März 2017, 13:47

Forenbeitrag von: »Johannes Roehl«

Verdirbt "Vergleichendes Hören" den "Spaß an der Freud" ?

Zitat von »Hüb'« Zitat habe ich mir nach diesem Vergleich sogar noch zwei weitere (zu dem guten Dutzend schon vorhandener) Aufnahmen des Quintetts gekauft. Sehr schön! Das nenne ich mal konsequent. Es ist nicht so, dass ich keine Begründung dafür hätte, allerdings hängt die nicht an besagtem Vergleichshören. Die Aufnahmen, die ich (preiswert) gekauft habe, sind ein "Klassiker", an den ich eher nicht so positive Erinnerung, als ich sie vor Jahren bei einem Freund gehört habe, hatte, nämlich Melo...

Montag, 20. März 2017, 11:45

Forenbeitrag von: »Johannes Roehl«

Verdirbt "Vergleichendes Hören" den "Spaß an der Freud" ?

Es gibt hier offenbar eine ganze Reihe von Schwierigkeiten: - Ermüdungserscheinungen, wenn man ein Stück zu oft (gleich hintereinander oder innerhalb weniger Tage häufig) hört - Andererseits muss man normalerweise aufgrund meist nicht sehr zuverlässigen Gedächtnisses zum Vergleichen Stücke möglichst kurz nacheinander hören - Manche Stücke begeistern in nahezu jeder Interpretation so, dass man die für Details und Vergleiche notwendige Distanz nur schwer aufbaut. - Einerseits klingt aufgrund von E...

Sonntag, 19. März 2017, 15:30

Forenbeitrag von: »Johannes Roehl«

Brahms: Serenaden Nr.1 und 2

Die Nonett-Fassung ist allerdings höchstens als Rekonstruktion vorhanden, soweit ich sehe. So steht es auf dem Backcover einer vergriffenen Koch-CD mit dem Scharoun-Ensemble (die ich auch nicht habe). Man sollte also eher von einer verschollenen Urfassung sprechen. Das "Original" wie es publiziert wurde und vorliegt, ist die Orchesterfassung. Ich hatte die 2. Serenade immer mehr kammermusikalisch gesehen, als verkapptes Bläseroktett o.ä., aber da Brahms nicht nur wie Dvorak in seiner Bläserseren...

Donnerstag, 16. März 2017, 19:55

Forenbeitrag von: »Johannes Roehl«

Anton Bruckner - Symphonien 00 - 9: Welcher Zyklus ist der Beste?

Ja, die WDR-Aufnahmen haben sich wohl über einige Jahre hingezogen. Die 5. wurde 1974 eingespielt ((P) allerdings erst 1977 lt. meiner CD), die 3. 1981 (andere habe ich nicht). Dann ging es aber zügig weiter mit Brahms 1982-84 und Beethoven 1985-88 beim NDR. Jedenfalls war Wand, als ich Ende der 1980er begann, mich für Bruckner zu interessieren, schon kein Geheimtip mehr, sondern eher eine Standardempfehlung.

Donnerstag, 16. März 2017, 10:55

Forenbeitrag von: »Johannes Roehl«

Anton Bruckner - Symphonien 00 - 9: Welcher Zyklus ist der Beste?

Ich glaube, die Wand-Fans bevorzugen typischerweise die späteren (live?) Aufnahmen mit dem NDR oder den Berliner Philharmonikern. Obgleich ich mit Wand nur drei oder vier Bruckner-Sinfonien (und nur in den alten WDR-Aufnahmen) kenne (dazu noch Wands Studio-Brahms und -Beethoven) konnte ich die außerordentliche Faszination auch nie so ganz nachvollziehen. Ich vermute, dass die Strenge, Transparenz und Nüchternheit der Wand-Aufnahmen in den 1970ern, in denen die Auswahl bei Bruckner-Aufnahmen nich...

Mittwoch, 15. März 2017, 18:09

Forenbeitrag von: »Johannes Roehl«

Der doppelte Lennie - Bernstein vs. Bernstein

Zitat von »Joseph II.« Diese Veröffentlichung ist so überflüssig wie ein Kropf. Ich frage mich, ob es dafür wirklich einen Käuferkreis gibt. Da der Markt immer recht hat, werden sie ja wohl entsprechend bestraft werden, wenn es keinen ausreichenden Käuferkreis gibt.

Mittwoch, 15. März 2017, 18:03

Forenbeitrag von: »Johannes Roehl«

Rauschhafte Interpretationen bachscher Klavierstücke

Ich finde Pogo auch nicht schlecht (sondern eher sehr gut), aber ähnlich wie Argerich "zockt" er es eben sehr schnell und gleichmäßig runter. Rhetorische Differenzierung findet eher nicht statt. Die Preludes der 2. und 3. englischen Suite sind ja im Grunde Konzertsätze (wie auch im ital. Konzert) mit einer deutlichen "Solo-Tutti"-Struktur. Auch das ist in manchen Interpretationen, zumal auf dem modernen Klavier, oft nicht so gut zu erkennen. M.E. sind diese Strukturen aber "per se" so deutlich, ...

Mittwoch, 15. März 2017, 11:43

Forenbeitrag von: »Johannes Roehl«

Tamino Opernkanon

Zitat von »Rheingold1876« Zitat von »Joseph II.« Interessant auch der immer noch merkliche, wenn auch nicht so ins Gewicht fallende Abstand der "Così fan tutte" zu den anderen Da-Ponte-Opern. Im 19. Jahrhundert wäre die vermutlich in einem Opernkanon sogar durchgefallen. Das ist eine interessante Bemrkung. Die "Cosi" wurde einfach nicht verstanden. Und wenn, dann für "unanstädig" befunden, wie es in einem Opernführer von 1906 steht, den ich mal eben hervorgesucht habe. Das ist aber doch hochgra...

Mittwoch, 15. März 2017, 10:27

Forenbeitrag von: »Johannes Roehl«

Tamino Opernkanon

Idomeneo ist die beste Opera seria ever, eher ein Schlusspunkt in der Gattung (obwohl sicher jemand eine Rossinische Seria nominieren wird...). Aber immerhin erfolgreich im 20. Jhd. fürs Repertoire reaktiviert und erheblich präsenter als einiges, was aus "historischen Gründen" aufgenommen wurde. Sechs Werke für den im deutschsprachigen Raum nach wie vor das Repertoire dominierenden Komponisten (typischerweise findet man 3-4 Mozart-Opern in den top 10 der Aufführungsstatistiken) scheint mir auch ...

Montag, 13. März 2017, 10:32

Forenbeitrag von: »Johannes Roehl«

Sind Balladen noch zeitgemäß?

Meinem Eindruck nach gehörten Balladen, also die Gedichte, nicht die Vertonungen, noch in meiner Kindheit/Schulzeit in den 1980ern zu dem Bildungsgut, das überdurchschnittlich präsent war (und eben auch bei Volkschülern, weil das überall durchgenommen wurde). Nicht nur konnten Eltern und Großeltern größere Abschnitte auswendig, sondern ich selbst musste noch in der 7. oder 8. Klasse den "Zauberlehrling" aufsagen können. Ich vermute, dass man im Unterricht relativ junger Schüler eher die actionre...

Sonntag, 12. März 2017, 11:54

Forenbeitrag von: »Johannes Roehl«

Sind Balladen noch zeitgemäß?

Zitat von »Alfred_Schmidt« Das braucht sie auch nicht zu tun - und soll sie auch gar nicht. Die Ballade ist ein nostalgisches Spielzeug, das uns einen Blick in den Zeitgeist der Vergangenheit erlaubt, ähnlich wie ein Märchen der Brüder Grimm (die ja ursprünglich nicht für Kinder gedacht waren) Auch ein Walzer von Chopin oder eine Klaviersonate von Mozart drückt nicht unseren Zeitgeist aus, Aber niemand würde es einen besonderen Kommentars für nötig erachten, wenn ein jüngerer Pianist eine CD mi...

Samstag, 11. März 2017, 23:19

Forenbeitrag von: »Johannes Roehl«

Sind Balladen noch zeitgemäß?

Ich wage mal die nicht sehr kühne Vermutung, dass das an der jeweiligen Ballade liegt. Erlkönig, Grenadiere oder Feuerreiter sind meinem Eindruck nach nach wie vor beliebt bei Sängern und Publikum. Dagegen wirkt "Die Uhr" oder eben eine reine Balladen-Anthologie vielleicht schon etwas altfränkisch.

Samstag, 11. März 2017, 23:14

Forenbeitrag von: »Johannes Roehl«

Hornkornzerte - und Artverwandte

Haydns authentisches Hornkonzert (es gibt noch weitere zweifelhafte) gibt es meinem Eindruck nach in reichlichen Aufnahmen, auch wenn es sicher nicht so bekannt ist wie das Trompetenkonzert und die Cellokonzerte; ich habe, glaube ich, drei oder vier Einspielungen davon, ohne dass ich das Stück je bewusst gesammelt hätte, und auch eine eines der strittigen Werke (die Aufnahme der drittgenannten CD, allerdings in einer anderen Ausgabe). Bei "Artverwandten" sollte man vielleicht auch die grandiose ...

Samstag, 11. März 2017, 21:03

Forenbeitrag von: »Johannes Roehl«

Frisch erstanden (Klassik 2017)

Der Naxos-Sonderpreisaktion bei jpc konnte ich nicht widerstehen, und auch nur eine Scheibe aus der BIS-Aktion vermochte sich zu behaupten:

Samstag, 11. März 2017, 11:54

Forenbeitrag von: »Johannes Roehl«

Hornkornzerte - und Artverwandte

Es gibt eine Anekdote, dass Mozart als kleines Kind vermutlich aufgrund der Lautstärke von einer Trompete erschreckt wurde oder anderweitig Abneigung zeigte. Mozarts Vater und Michael Haydn haben noch Trompetenkonzerte komponiert (über ein verlorenes Konzert Wolfgang Mozarts gibt es wohl Spekulationen). Entscheidend dürfte aber sein, dass die Clarinblastechnik, die die virtuosen hohen barocken Trompetenpartien möglich machte, ab Mitte des 18. Jhds. anscheinend schnell verloren gegangen ist. Jede...