Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1 000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Donnerstag, 23. März 2017, 13:13

Forenbeitrag von: »kurzstueckmeister«

Così fan tutte in Laxenburg

Zitat von »Alfred_Schmidt« Aber Gern. Hier die Aufführung von Figaros Hochzeit 2016 Eben - da gibt es keine "Tradition", letztes Jahr (wie ich ja oben bereits schrieb) ist Bienert zum ersten Mal in Laxenburg aktiv gewesen - davon geträumt hat er seit den 80er Jahren. Ich hoffe ja, dass das eine Tradition wird - zwei Jahre reichen da nicht für so eine Bezeichnung ... (Letztes Jahr war ich natürlich auch dort.)

Donnerstag, 23. März 2017, 10:26

Forenbeitrag von: »kurzstueckmeister«

Così fan tutte in Laxenburg

Zitat von »Alfred_Schmidt« Die Aufführungen in Laxenburg haben ja bereits Tradition. Kannst Du das ein bisschen ausführen? Was lief dort früher?

Donnerstag, 23. März 2017, 10:12

Forenbeitrag von: »kurzstueckmeister«

Così fan tutte in Laxenburg

Natürlich war's ein Hammerklavier. Es wurde übrigens während der gesamten Pausendauer nachgestimmt.

Donnerstag, 23. März 2017, 09:36

Forenbeitrag von: »kurzstueckmeister«

Così fan tutte in Laxenburg

Da gibt es noch mehr positive Kritiken: http://www.teatrobarocco.at/pressespiegel.html

Donnerstag, 23. März 2017, 09:25

Forenbeitrag von: »kurzstueckmeister«

Così fan tutte in Laxenburg

Toll, dass das in der Presse nicht verrissen wird! Ich war natürlich wieder dort - für mich sind das die beglückendsten Opern-Erlebnisse überhaupt. Obwohl die Karten einigermaßen sauteuer sind, ist es ziemlich voll. Das ist ein gutes Zeichen. Bienert expandiert bis dato (seit einigen Jahren eine Opernproduktion pro Jahr im Stift Altenburg, seit letztes Jahr dazu eine Oper in Laxenburg, dieses Jahr 2 Opern in Laxenburg). Möge das zum Musiktheater-Fixpunkt werden und Nachfolger finden! Besonders i...

Mittwoch, 22. März 2017, 10:25

Forenbeitrag von: »kurzstueckmeister«

Würth Philharmoniker gegründet.

Spannender fände ich das ja bei einem Würth-Opernhaus, da gäbe es mehr Potenzial, eine Alternative zur stattlichen Regietheater-Ästhetik zu etablieren. Da der prominenteste Kompositionspreis den Namen Siemens trägt und der größte in Österreich den Namen der "Erste Bank", habe ich kein Problem, ein Orchester nach einem Unternehmer benannt zu sehen.

Mittwoch, 22. März 2017, 10:11

Forenbeitrag von: »kurzstueckmeister«

Tamino Opernkanon

Wenn bei Lortzing eine Oper genügt, mag Donizetti mit zwei Opern zufrieden sein - wiewohl das seine Prominenz in den Opernspielplänen keineswegs abbildet. Sollten sich die Lortzing-Fans mit zwei Opern durchsetzen, wären bei Donizetti drei bis vier anzusetzen.

Mittwoch, 22. März 2017, 10:06

Forenbeitrag von: »kurzstueckmeister«

Verdirbt "Vergleichendes Hören" den "Spaß an der Freud" ?

Zitat von »zweiterbass« Hallo, vergleichendes Hören in unmittelbarer Abfolge: Da kommt es auf die Zeitdauer der gleichbleibenden Aufnahme- und Konzentrationsfähigkeit an. Vergleichendes Hören in zeitlichem Abstand: Wer kann von sich behaupten, dass er nach zeitlichem Abstand in der gleichen körperlichen, geistigen, emotionalen Verfassung ist, wie er vor dem zeitlichen Abstand war? Ich kenne das von mir: Wirkt ein Musikstück gut auf mich, muss dies nach zeitlichem Abstand zwingend keinen Bestand...

Mittwoch, 22. März 2017, 10:00

Forenbeitrag von: »kurzstueckmeister«

Verdirbt "Vergleichendes Hören" den "Spaß an der Freud" ?

Zitat von »Johannes Roehl« Es gibt hier offenbar eine ganze Reihe von Schwierigkeiten: - Ermüdungserscheinungen, wenn man ein Stück zu oft (gleich hintereinander oder innerhalb weniger Tage häufig) hört - Andererseits muss man normalerweise aufgrund meist nicht sehr zuverlässigen Gedächtnisses zum Vergleichen Stücke möglichst kurz nacheinander hören - Manche Stücke begeistern in nahezu jeder Interpretation so, dass man die für Details und Vergleiche notwendige Distanz nur schwer aufbaut. - Eine...

Freitag, 17. März 2017, 10:25

Forenbeitrag von: »kurzstueckmeister«

Tamino Opernkanon

Zitat Telemann - Don Quichotte auf der Hochzeit des Comacho - 1 Dittersdorf - Doktor und Apotheker - 2 Galuppi - Filosofo in Campagna - 2 Piccinni - La Cecchina, ossia La Buona Figliuola - 1 Cimarosa - Il matrimonio segreto - 5 Ich würde sagen, der Cimarosa wird's ...

Freitag, 17. März 2017, 09:58

Forenbeitrag von: »kurzstueckmeister«

Der blinde Fleck - welche Häuser die zeitgenössische Oper meiden

Zitat von »Dr. Holger Kaletha« Das Problem mit der "kulinarischen Oper" (der Begriff stammt von Brecht) liegt so wie ich es sehe darin, dass die Oper heute als Hedonimsus pur genommen von der Pop-Kultur eine Konkurrenz bekommen hat, der sie eigentlich kaum gewachsen ist. Sie kann glaube ich nur überleben, wenn sie ihren Anspruch doch anders formuliert und sich von der Pop-Unterhaltungskultur absetzt - neben dem Theatervergnügen eben auch einen ernsten Ansprruch in der bis auf die Antike zurückg...

Freitag, 17. März 2017, 09:53

Forenbeitrag von: »kurzstueckmeister«

Alfredo Casella: Die Orchesterwerke - bislang unentdeckte herausragende sinfonische Musik des 20.Jahrhunderts

Zitat von »Alfred_Schmidt« Das geschah dann 1939/40. Zum einen hatte sich Casellas Stil gewandelt - er war rauher und weniger eingängig geworden, hatte sich von Strawinsky und Mahler als Vorbild gelöst und stand zudem noch unter dem Einfluß des ersten Jahres des 2. Weltkriegs. Naja, Casella war ja zwischendurch sehr modern und ist später klassizistisch geworden, insofern gehört das Spätwerk zum eingängigeren Teil seines Schaffens.

Freitag, 17. März 2017, 09:49

Forenbeitrag von: »kurzstueckmeister«

Tamino Opernkanon

Der Salieri fliegt spätestens wieder raus, wenn wir bei Puccini angekommen sind und feststellen, dass zu viele Opern drin sind. (Bzw. Dittersdorf und J.C.Bach, sofern die jetzt noch drin sein sollten.)

Freitag, 17. März 2017, 09:46

Forenbeitrag von: »kurzstueckmeister«

Der blinde Fleck - welche Häuser die zeitgenössische Oper meiden

Zitat von »Dr. Holger Kaletha« Politiker vergeben doch keine Kompositionsaufträge! Wie kommst Du zu dieser seltsamen Meinung? Auch in Deutschland sind es Stiftungen wie die Ernst v. Siemans Stiftung z.B., die sich für die Förderung von Neuer Musik einsetzen: http://www.evs-musikstiftung.ch/de/kompo…ftraege-xx.html Und ansonsten vergeben die Kompositionsaufträge die Häuser, wie man z.B. in diesem Buch nachlesen kann: https://books.google.de/books?id=ayi0BgA…BCnster&f=false Ich würde auch die Pol...

Freitag, 17. März 2017, 09:37

Forenbeitrag von: »kurzstueckmeister«

Der blinde Fleck - welche Häuser die zeitgenössische Oper meiden

Zitat von »Alfred_Schmidt« Dieses Konzept wurde erstmals in der Geschichte "Des Kaisers neue Kleider" bloßgelegt - erfolglos- wie ich jetzt leider sehen muß.... Ich hab's schonmal geschrieben: "Des Kaisers neue Kleider" ist lediglich eine Neuauflage einer bereits jahrhundertealten Idee, die immer wieder in unterschiedlichen Formen auftaucht, z.B. als leeres Bild im Criticon von Garcian im 17. Jh.

Donnerstag, 16. März 2017, 10:38

Forenbeitrag von: »kurzstueckmeister«

Der blinde Fleck - welche Häuser die zeitgenössische Oper meiden

Zitat von »Dr. Holger Kaletha« Deswegen ist der Opernhedonismus eigentlich der Tod der Oper als wirklich Ernst zu nehmende Kunstgattung. Offenbar ist tote Oper attraktiver. Ich gehe am Wochenende auch in eine tote Oper und freue mich schon.

Donnerstag, 16. März 2017, 10:32

Forenbeitrag von: »kurzstueckmeister«

Der blinde Fleck - welche Häuser die zeitgenössische Oper meiden

Zitat von »Dieter Stockert« Zitat von »Alfred_Schmidt« Durch Jahrhunderte hinweg war der Publikumsgeschmack, bzw. jener des Auftraggebers das Maß aller Dinge. Der "Künstler" wurde als besonders begabter Handwerker gesehen, der die Wünsche seines Auftraggebers zu dessen Zufriedenheit zu erfüllen hatte Das hast Du, glaube ich mich zu erinnern, hier bei Tamino schon einmal in einer anderen Diskussion geschrieben. Aber selbst wenn diese Aussage so stimmen sollte, wäre sie ja trotzdem seit Jahrhunde...

Mittwoch, 15. März 2017, 14:00

Forenbeitrag von: »kurzstueckmeister«

Der blinde Fleck - welche Häuser die zeitgenössische Oper meiden

Zitat von »Uwe Schoof« Das ist das, was ich unter lebendigem Musiktheater verstehe und was ich so gerne in unserer Kulturlandschaft antreffen würde. Dass nämlich Künstler, besonders Komponisten und Librettisten, sich mit unserer heutigen Welt auseinandersetzen [...] Auch ich besuche gerne mal den Parsifal, den Wozzeck oder eine Brittenoper und kann dies sehr genießen. Aber noch viel stärker ist das Interesse an zeitgenössischen Geschichten [...] In der Oper scheinen mir zeitgenössische Geschich...